Ruanda, Kaffeeanbau in Kigali August 30, 2019, Kigali, Rwanda: Coffee beans are seen drying in the mountain village of Kinini, Rwanda. After they are picked and washed they are laid out to dry before being sold for roasting. Women carry the large bags of dried beans on their heads to the warehouse for sale. Kigali Rwanda PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAd211 20190830_zap_d211_021 Copyright: xAllisonxDinnerx

In einem Bergdorf in Ruanda werden Kaffeebohnen gereinigt und getrocknet. Bild: www.imago-images.de / bAllison Dinner

Industrieländer profitieren vom Kaffeehandel: Faire Bezahlung in Anbauländern gefordert

Im internationalen Kaffeehandel haben sich die strukturellen Nachteile für die Anbauländer in den vergangenen Jahrzehnten laut einer Studie zementiert. "Die großen Gewinner des globalen Kaffeehandels der letzten 30 Jahre sind die Röstereien und Verarbeiter in Industrieländern wie Deutschland, Italien oder der Schweiz", heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW). "Die Akteure der Anbauländer konnten ihre Einkommen dagegen im Schnitt nur moderat steigern."

Insbesondere beim Anbau von Arabica-Bohnen für die Kaffeeröstung hätten die Kleinbauern in den Anbauländern wenig Chancen, ihre Wertschöpfung zu steigern und dadurch höhere Einkommen zu erzielen. Den wenigen großen multinationalen Kaffeekonzernen, die den Markt dominieren, komme daher eine große soziale Verantwortung gegenüber ihren Lieferanten zu, erklärte das IfW.

Absatz für gerösteten Kaffee steigt – Industrieländer profitieren

Die Studie im Auftrag der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) ist Teil des Coffee Development Report 2020, der am Donnerstag von der Internationalen Kaffee-Organisation (ICO) vorgestellt wurde. Laut der Untersuchung des IfW wird ein immer größerer Anteil der Wertschöpfung in der Kaffeeverarbeitung und insbesondere in der Veredelung zu Röstkaffee erwirtschaftet.

In den vergangenen 30 Jahren seien die Preise und Absatzmengen von geröstetem Kaffee und Produkten wie Kaffeekapseln stark angestiegen. Dagegen hätten die Exportmengen und die Preise für Rohkaffee nur verhältnismäßig gering zugelegt.

Bryan Rickert, a coffee roaster for Dubuque Coffee Company, monitors equiptment as beans begin to come out of a roaster, on National Coffee Day in Brentwood, Missouri on Tuesday, September 29, 2020. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY SLP2020092908 BILLxGREENBLATT

Das Rösten von Kaffee ist technisch aufwendiger und wird daher häufig in Industrienationen gemacht. Bild: www.imago-images.de / BILL GREENBLATT

Die Kaffeeanbauländer, bei denen es sich hauptsächlich Schwellen- und Entwicklungsländer handelt, exportieren laut der Studie 87 Prozent ihrer Kaffeeprodukte als Rohkaffee. Weil die Röstkaffee-Verarbeitung mit hohen Anfangsinvestitionen verbunden und technisch anspruchsvoll sei, seien diese Produktionsschritte vor allem Unternehmen aus Industrieländern vorbehalten.

"Die üblichen Mechanismen der globalen Arbeitsteilung, die es Rohstofflieferanten erlauben, sich in der Wertschöpfungskette nach oben zu arbeiten, indem sie nach und nach einzelne Verarbeitungsschritte übernehmen, funktionieren im globalen Kaffeemarkt nicht oder nur sehr eingeschränkt", erklärten die Autoren der IfW-Studie. 

Den westlichen Kaffee-Konzernen, die den Markt dominieren, komme daher eine "immense soziale Verantwortung gegenüber den Anbauländern zu". Das IfW rief sie auf, "für einen nachhaltigen Kaffeeanbau, gute Arbeitsbedingungen, faire Bezahlung sowie einen verstärkten Einsatz von Technik und Maschinen" einzustehen.

(lau/afp)

Gute Nachricht

Studie: Einsatz von Pestiziden könnte bis 2030 halbiert werden – durch Pestizid-Abgabe

Laut der Umweltschutzorganisation Greenpeace sind Pestizide eine der häufigsten Ursachen für akute und schleichende Vergiftungen. Sie sind schädlich für Umwelt, Mensch und Tier, trotzdem lassen sich immer wieder Pestizidrückstände auf Lebensmitteln finden. Die Europäische Kommission hat sich nun zum Ziel gesetzt, den Einsatz von Pestiziden bis 2030 um 50 Prozent zu verringern. Mit einer Pestizid-Abgabe lässt sich dieses Ziel auch erreichen – das legt eine Studie des Helmholtz-Zentrums …

Artikel lesen
Link zum Artikel