Nachhaltigkeit
Alltagsfrage

Deutsche Bahn: So beantragst du deine Entschädigung am einfachsten

2022 musste die Deutsche Bahn knapp 93 Millionen Euro Entschädigungen an Reisende zahlen.
2022 musste die Deutsche Bahn knapp 93 Millionen Euro Entschädigungen an Reisende zahlen.Bild: imago / Achim Zweygarth
Alltagsfrage

Deutsche Bahn: Wie kann ich am einfachsten eine Entschädigung bei Verspätung beantragen?

17.04.2024, 16:02
Jermain Märtin
Jermain Märtin
Folgen
Mehr «Nachhaltigkeit»

Wer in Deutschland Bahn fährt, muss leider immer mit einer Verspätung rechnen. Laut eigenen Angaben kommen 36 Prozent der Züge zu spät. Dank klarer Regelungen kannst du jedoch in vielen Fällen eine Entschädigung erhalten. Wir zeigen dir, ab wann ein Anspruch besteht und wie du diesen geltend machst.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Verspätungen können ärgerlich sein, doch mit dem richtigen Wissen kannst du zumindest einen Teil des Ärgers finanziell ausgleichen.

Laut EU-Verordnung EG 1371/2007 hast du Anspruch auf Entschädigung, wenn der Zug am Zielbahnhof mindestens 60 Minuten verspätet ankommt – die Deutsche Bahn selbst bewertet sich selbst übrigens als pünktlich, bis zu einer Verspätung von sechs Minuten. In diesem Fall kannst du 25 Prozent des Ticketpreises zurückfordern. Kommt die Bahn jedoch 120 Minuten oder mehr zu spät, erhöht sich der Anspruch auf 50 Prozent des Fahrpreises. Wichtig ist jedoch, dass bei höherer Gewalt, also extremen Wetterereignissen oder Notfällen, kein Anspruch auf Entschädigung besteht.

In Sachen Pünktlichkeit belegt die DB in Europa den vorletzten Platz.
In Sachen Pünktlichkeit belegt die DB in Europa den vorletzten Platz.Bild: Imago / Arnulf Hettrich

Online-Entschädigung beantragen – Schritt für Schritt

  1. Anmelden im Kundenkonto: Öffne die Website bahn.de oder die DB Navigator App und logge dich in dein Kundenkonto ein.
  2. Reise auswählen: Gehe zu „Meine Reisen“, wähle die betroffene Fahrt aus und klicke auf „Entschädigung beantragen“.
  3. Antragsdetails ausfüllen: Dein Antrag enthält bereits vorausgefüllte Informationen. Ergänze die erforderlichen Angaben, wie deine genaue Ankunftszeit und deine Bankverbindung.
  4. Antrag absenden: Überprüfe alle Informationen und sende deinen Antrag ab.

Die Bearbeitung deines Antrags erfolgt durch das Servicecenter Fahrgastrechte. In der Regel sollst du innerhalb von zwei Wochen eine Rückmeldung erhalten. Die Bearbeitungszeit kann jedoch je nach Fall variieren.

Eine Entschädigung bei der Deutschen Bahn analog beantragen

Falls du den digitalen Weg nicht bevorzugst, kannst du die Entschädigung auch traditionell per Post beantragen. Nutze dafür das Fahrgastrechte-Formular, das du online herunterladen oder in einem DB-Reisezentrum erhalten kannst. Die Bearbeitungszeit ist dann dementsprechend länger.

Auch wenn keine Entschädigung fällig ist, kann es sich lohnen, einen Antrag zu stellen, da die Deutsche Bahn aus Kulanz oft Gutscheine anbietet. Deshalb ist es wichtig, alle Reisedokumente aufzubewahren, um diese an die Deutsche Bahn weiterleiten zu können.

Denke daran, dass du auch bei Verbindungen mit mehreren Zügen Entschädigung beanspruchen kannst, wenn du die gesamte Strecke als durchgehende Verbindung gekauft hast. Das ist besonders wichtig, wenn der erste Zug Verspätung hat und du dadurch den Anschlusszug verpasst.

Solltest du aufgrund der Verspätung einen Anschlusszug verpassen, hat die Deutsche Bahn es so geregelt, dass du einfach einen gleichwertigen Zug für die Strecke nehmen kannst. Wenn es zeitlich reicht, kann man sich noch eine schriftliche Bestätigung beim Bahnpersonal einholen, das ist aber nicht zwingend nötig.

Vegane Grillwürstchen im Öko-Test: Bekannte Marken fallen durch

Der Sommer steht vor der Tür. Die ersten haben an den warmen Tagen schon 'angegrillt', wie es gerne heißt. Auf dem Rost landet längst nicht mehr nur Fleisch, sondern immer mehr vegetarische oder vegane Alternativen zur Bratwurst. Öko-Test hat sich 19 vegane Grillwürstchen genauer angeschaut. Für umgerechnet 200 Gramm haben sie dafür zwischen 1,99 Euro und 5,05 Euro bezahlt.

Zur Story