Jane Goodall ist vor allem für ihre Forschung zum Verhalten von Schimpansen bekannt.
Jane Goodall ist vor allem für ihre Forschung zum Verhalten von Schimpansen bekannt.
Bild: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE

Jane Goodall warnt nach Corona-Krise: "Sonst sind wir am Ende"

03.06.2020, 12:0108.06.2020, 17:51

Gerodete Regenwälder, Massentierhaltung, zerstörte Natur: Wir muten unserer Umwelt viel zu. Und das könnte dramatische Folgen haben. Die Verhaltensforscherin Jane Goodall, die vor allem durch ihre Studien mit Schimpansen berühmt wurde, warnt jetzt: Wenn wir nicht auf die Corona-Pandemie und die Klimakrise reagieren und unser Nahrungsmittelsystem verändern, wird die Menschheit "am Ende" sein.

Goodall sagte am Dienstag bei einem Online-Event der Kampagnengruppe Compassion in World Farming, dass das Coronavirus aufgrund der Ausbeutung natürlicher Ressourcen ausgebrochen sei: Wegen gerodeter Wälder, zerstörter Lebensräume und ausgerotteter Spezien. Vermutlich wurde das Coronavirus von einem Wildtier auf einem Markt in Wuhan auf einen Menschen übertragen.

"Wir haben uns das selbst eingebrockt mit unserer absoluten Respektlosigkeit gegenüber Tieren und der Umwelt", zitiert der britische "Guardian" die Wissenschaftlerin am Mittwoch.

"Unsere Respektlosigkeit gegenüber Wildtieren und unsere Respektlosigkeit gegenüber Nutztieren hat eine Situation geschaffen, in der Krankheiten auf Menschen übertragen werden können."

Nur wenig Zeit bis zur Katastrophe

Der Massentierhaltung und der Zerstörung von Lebensräumen müsse Einhalt geboten würde, warnt Goodall – wegen der Bedrohung durch Krankheiten und den Klimawandel. "Wenn wir uns nicht anpassen und die Dinge nicht anders machen, sind wir am Ende", sagte sie. "Wir können nicht mehr sehr viel länger so weitermachen."

Die Menschheit sei an einem Wendepunkt in der Beziehung mit der Natur gekommen, sagt Goodall dem "Guardian" zufolge – und es gebe nur ein kleines Zeitfenster für drastische Veränderungen, bevor es zur Katastrophe komme. "Eine der Lektionen, die wir von dieser Krise gelernt haben, ist, dass wir unseren Weg ändern müssen", sagte sie. "Wissenschaftler sagen, dass wir unsere Ernährung drastisch ändern und zu pflanzlichen Lebensmitteln wechseln müssen, um zukünftige Krisen zu vermeiden. Zum Wohle der Tiere, des Planeten und der Gesundheit unserer Kinder."

Goodall hat seit den 60er Jahren in Afrika Schimpansen beobachtet und die Verhaltensforschung umgewälzt. Die 86-Jährige meldet sich häufig zu Umweltthemen zu Wort.

(ftk)

Gute Nachricht

Härtere Strafen: Hongkong beschließt neues Gesetz gegen Wildtierhandel

Wildtierhandel ist ein florierendes Geschäft in Asien. Die Behörden in Hongkong haben deshalb kürzlich laut dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender WDR (Westdeutscher Rundfunk) ein neues Gesetz beschlossen, das mit mehr Härte gegen den illegalen Handel mit Wildtieren vorgeht: Künftig erfüllt dieses Verbrechen den Straftatbestand von organisierter Kriminalität. Dementsprechend wird Wildtierhandel auf eine Ebene mit Drogen- und Menschenhandel gesetzt und entsprechend hart bestraft: So …

Artikel lesen
Link zum Artikel