Nachhaltigkeit
 Bundesumweltministerin Svenja Schulze SPD im Rahmen der Bundespressekonferenz in Berlin, 25.05.2020 Berlin Deutschland *** Federal Environment Minister Svenja Schulze SPD at the Federal Press Conference in Berlin, 25 05 2020 Berlin Germany Copyright: xXanderxHeinl/photothek.netx

Bundesumweltministerin Svenja Schulze Bild: imago images / Xander Heinl/photothek.net

Gut für Lebensqualität: Schulze hofft auf Entlastung der Umwelt auch nach der Corona-Krise

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hofft, dass die in der Corona-Krise vorangeschrittene Digitalisierung in der Arbeitswelt und im Privatleben dauerhaft zu einer Entlastung der Umwelt führt. Zwar wolle niemand, "dass das Leben auf Dauer so bleibt, wie es in der Pandemie war", sagte Schulze am Donnerstag bei der Vorstellung einer Studie zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Umwelt. "Aber manche neue Routine sollten wir uns erhalten, weil es Umwelt und Lebensqualität dient."

Deutschland habe während des Corona-Lockdowns "einen echten Digitalisierungsschub" erlebt, sagte die Umweltministerin. "Wir erleben in diesen Monaten der Pandemie einen Bruch mit vielen Routinen, die wir vor Corona hatten", sagte Schulze. Viele reisten weniger, verbringen mehr Zeit in Videokonferenzen oder kaufen häufiger online ein.

Viele Menschen arbeiten von daheim

Der Personenverkehr ist durch die Corona-bedingten Einschränkungen deutlich zurückgegangen, wie es in einer Zwischenbilanz des Wuppertal Institut sowie der Wirtschaftsprüferfirma Ernst & Young heißt. Ein Viertel aller Arbeitnehmer arbeitete demnach zeitweise im Homeoffice. 

In einer Umfrage erwarten jeweils rund ein Drittel der Befragten, dass Meetings auch in den kommenden Jahren durch Videokonferenzen ersetzt würden und dass weniger berufliche Reisen stattfinden würden.

Die Studienautoren gehen davon aus, dass sich der gesamte Personenverkehr um bis zu acht Prozent reduzieren lasse, wenn Homeoffice und virtuelle Arbeitsformen gefördert werden.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist das Wachstum beim Online-Shopping. Umfragen zeigen zwar ein erhöhtes Interesse an regionalen Produkten. Allerdings fehle hier noch häufig der Zugang. Die Studienautoren sehen daher ein Potenzial in der Förderung regionaler digitaler Plattformen.

Aber mehr Energieverbrauch?

Analog zum Rückgang des Verkehrs ist das Datenvolumen während der Corona-Zeit um rund zehn Prozent angestiegen – getrieben vor allem durch Streaming und Videokonferenzen. Ohne flankierende Maßnahmen dürfte dieser Anstieg auch zu einem höheren Energieverbrauch führen, warnen die Autoren der Studie.

Der Energieverbrauch des Internets habe in den vergangenen Jahren konstant zugenommen, in der Regel konstant, sagte Holger Berg vom Wuppertal Institut. Eine Videokonferenz sei aber immer noch günstiger, als wenn fünf oder sechs mit dem Auto zu einem Treffen fahren. Bei den Videokonferenz gab es den Studienautoren durch die Corona-Krise einen Anstieg um 120 Prozent. 

Schulze verwies in diesem Zusammenhang auf das von ihr vorgeschlagene Investitionsprogramm "Green Cloud". Ziel ist der Ausbau von energieeffizienten und besonders klimafreundlichen Cloud-Infrastrukturen für Verwaltungen, den Bildungsbereich und Unternehmen.

(lin/afp)

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andreas V. 11.06.2020 23:46
    Highlight Highlight "Hoffen" war nicht die Aufgabe,
    eher "verantwortungsvoll Handeln" !!
  • Rolf 11.06.2020 13:23
    Highlight Highlight Das wird sich nicht erfüllen . Aufgrund der durch Regierung und Presse massiv beschworenen Maßnahmen und angeblicher Ansteckungsgefahr trauen sich viele nicht mehr in den ÖPNV . Habe ich Lust mich mit Maskenbewehrten Fahrgästen in einen Zug oder Bus zu setzen ? Nein , ich habe immer den Eindruck die sind alle krank . Also fahre ich bis auf weiteres wieder Auto . Die Bahncard bekommt die Bahn zurück . Zum Einkaufen ging ich früher zu Fuß , jetzt fahre ich lieber 20 km nach Holland . Keine Masken und alles entspannt . Seit Wochen , wieso eigentlich ist das Virus nur bei uns so gefährlich ?
    • Jaisalmer 11.06.2020 14:43
      Highlight Highlight Nur bei uns gefährlich? Hast du mal nach Brasilien geschaut?
      Ich finde es zudem recht egoistisch nach Holland zum Einkaufen zu fahren, anstatt den Deutschen Handel zu unterstützen.
    • Rolf 11.06.2020 15:49
      Highlight Highlight Den Handel unterstützt bei uns niemand , sind wir doch lieber mal ehrlich . Wir haben den 11.06.2020 . Hört mal Radio / WDR 2 z.B. : Kilometerlange Staus vor den Grenzen nach Holland , zehntausende fahren über die Grenze zum Shoppen , logisch , die Masken treiben die Kunden ins Ausland . Offensichtlich sind die Masken wirkungslos ansonsten kämen ja seit mehr als 5 Wochen tausende Infizierte wieder zurück über die Grenze . Also wozu Masken ? Für die Industrie ? Und zu Brasilien ? Schlimm , keine Frage , aber da wohne ich nicht . Nigeria kämpft aktuell mit Ebola , kann ich es ändern ?
    • Thorsten 12.06.2020 06:06
      Highlight Highlight Sind wir mal froh,das nicht jeder so egoistisch ist wie sie.

Jane Goodall warnt nach Corona-Krise: "Sonst sind wir am Ende"

Gerodete Regenwälder, Massentierhaltung, zerstörte Natur: Wir muten unserer Umwelt viel zu. Und das könnte dramatische Folgen haben. Die Verhaltensforscherin Jane Goodall, die vor allem durch ihre Studien mit Schimpansen berühmt wurde, warnt jetzt: Wenn wir nicht auf die Corona-Pandemie und die Klimakrise reagieren und unser Nahrungsmittelsystem verändern, wird die Menschheit "am Ende" sein.

Goodall sagte am Dienstag bei einem Online-Event der Kampagnengruppe Compassion in World Farming, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel