Nachhaltigkeit
Good News

Österreich verzeichnet niedrigste CO2-Emissionen seit 1990

Beautiful view of idyllic alpine mountain scenery with blooming meadows and snowcapped mountain peaks on a beautiful sunny day with blue sky in springtime
Österreich verursachte 2022 weniger Emissionen als im Vorjahr.Bild: iStockphoto / bluejayphoto
Good News

In Österreich sanken Treibhausgase auf niedrigsten Stand seit 1990

18.08.2023, 11:06
Mehr «Nachhaltigkeit»

In Österreich sind die Treibhausgasemissionen 2022 laut Umweltministerium auf den niedrigsten Wert seit Beginn der Berechnungen im Jahr 1990 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sei der Ausstoß nach vorläufigen Daten um 6,4 Prozent zurückgegangen, sagte Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Donnerstag in Wien. Es sei zum ersten Mal sichtbar, dass Maßnahmen der Umweltpolitik auch bei deutlichem Wirtschaftswachstum Wirksamkeit zeigten.

"Klimaschutz ist ein Marathon – und kein Sprint", verwies sie auf weitere nötige Anstrengungen. Das Minus sei durch Maßnahmen in allen Bereichen vom Verkehr über Gebäude bis hin zur Industrie zustande gekommen. Neben Klimaschutz-Maßnahmen wie dem verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien gelten auch die hohen Energiepreise als ein Grund für die Entwicklung.

solar panels on the field
In Zukunft soll in Österreich Solarenergie eine zentrale Rolle bei der Energiegewinnung spielen.Bild: iStockphoto / Marc Roura

Österreich will Erneuerbare bis 2030 ausbauen

Wie der "ORF" berichtet, soll Österreichs Strom bis 2030 vollständig aus erneuerbaren Energien erzeugt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, soll vor allem auf Solar- und Windenergie gesetzt werden.

Bisher ist die Wasserkraft in Österreich am stärksten ausgebaut. 2022 stammten knapp drei Viertel des erzeugten Stroms aus erneuerbaren Quellen aus der Wasserkraft, wie die jährliche Statistik der Energieregulierungsbehörde E-Control zeigt.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Wind- und Solarenergie werden nicht ausreichen genutzt

Obwohl Windkraft ein großes Energiepotenzial bietet, wird sie noch nicht überall genutzt. Das liege vor allem an der fehlenden Akzeptanz durch die Bevölkerung.

Als Grund für die schleppende Nutzung von versiegelten Flächen für Solarenergie sieht Daniel Huppmann, Klima- und Energieforscher am Internationalen Institut für angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien, ein politisches Versäumnis. Er sagte gegenüber dem "ORF": "Es ist ein eindeutiges Versagen der Bürgermeister und Landeshauptleute, dass nicht bereits jetzt auf jedem Supermarktparkplatz verpflichtend PV-Dächer errichtet werden müssen."

"Fünf Jahre für Planung und Genehmigungsverfahren bei jedem Windrad, diese Zeit haben wir nicht."
Daniel Huppmann, Klima- und Energieforscher

Er ist außerdem der Meinung, Projekte müssten schneller umgesetzt werden – sowohl in Hinblick auf Solar- als auch im Hinblick auf Windenergie. Er ergänzte: "Fünf Jahre für Planung und Genehmigungsverfahren bei jedem Windrad, diese Zeit haben wir nicht." Ob es Österreich gelingt, wie geplant bis 2040 klimaneutral zu werden, bleibe daher abzuwarten.

(mit Material der dpa)

77 Grindwale in Schottland gestrandet: Meeres-Phänomen gibt Tierschützern Rätsel auf

Erst im vergangenen Jahr strandeten 55 Grindwale an der schottischen Küste. Nur ein Tier überlebte. Ein seltsames wie auch dramatisches Ereignis. Auch in Australien gab es vor kurzem eine Grindwal-Massenstrandung. Und jetzt passiert es schon wieder.

Zur Story