Nachhaltigkeit
Good News

Gute Nachrichten: Frankreich will 100 Milliarden Euro in Bahnnetz investieren

ARCHIV - 18.01.2023, Baden-Württemberg, Kehl: Ein französischer Zug steht im Bahnhof der deutschen Grenzstadt Kehl. Die Planungen für das grenzüberschreitende Projekt der Bahnstrecke von Freiburg ins  ...
Die Planungen für das grenzüberschreitende Projekt der Bahnstrecke von Freiburg ins elsässische Colmar verlaufen vielversprechend.Bild: dpa / Philipp von Ditfurth
Good News

Frankreich will 100 Milliarden Euro in Bahnnetz investieren

09.03.2023, 11:41
Mehr «Nachhaltigkeit»

Frankreich will sein Bahnnetz bis 2040 mit Investitionen in Höhe von 100 Milliarden Euro modernisieren. Die Züge sollen häufiger, schneller und pünktlicher fahren, kündigte Premierministerin Élisabeth Borne in Paris an. Die Bahn solle somit zu einer vollwertigen Alternative zum Auto werden und den Klimaschutz vorantreiben.

Neben dem Ausbau bestehender Strecken seien auch Neubaulinien geplant. In rund einem Dutzend großer Städte sollen S-Bahnnetze geschaffen werden, aber auch die Nebenstrecken auf dem Land sollten ausgebaut werden, sagte Borne. Investiert werden soll auch in den Güterverkehr.

1,5 Milliarden Euro sollen jährlich zusätzlich in Modernisierung fließen

Der finanzielle Kraftakt zur Modernisierung der französischen Bahn solle mit Geld des Staates, der EU und der Gebietskörperschaften gestemmt werden, sagte die Premierministerin. Zwar hat Frankreich in den vergangenen Jahrzehnten viel in den Ausbau des Netzes schneller TGV-Züge investiert, auf den übrigen Strecken wird aber ein Modernisierungsstau beklagt. Daher sollen jährlich 1,5 Milliarden Euro zusätzlich in die Instandsetzung und Modernisierung des Netzes fließen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Die französische Staatsbahn SNCF legte nach Überwindung der Corona-Krise für das vergangene Jahr sehr gute Zahlen vor. Mit 41,5 Milliarden Euro lag der Umsatz 18 Prozent über dem Vorkrisenjahr 2019, wie das Unternehmen kürzlich mitteilte. Der Umsatz der Personenverkehrssparte lag 3,4 Prozent über dem von 2019 und selbst die lange verlustreiche Gütersparte fuhr wieder Geld ein. Unter dem Strich blieb ein Nettoertrag von 2,4 Milliarden Euro.

Planungen zur Bahnstrecke Freiburg-Colmar laufen vielversprechend

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sieht Bewegung beim Vorzeigevorhaben der Bahnstrecke von Freiburg ins elsässische Colmar. Die Planungen für das grenzüberschreitende Projekt verlaufen vielversprechend, wie der Ressortchef laut seinem Ministerium nach einem Treffen in Straßburg erklärte.

TGV / ICE train at Gare de LÂ Est, the east railway station in Paris where speed trains arrive on Feb 16, 2022 in Paris.
Frankreich hat in den vergangenen Jahrzehnten viel in den Ausbau des Netzes schneller TGV-Züge investiert.bild: IMAGO / Action Pictures

Die Schienenverbindung ins Elsass über den Rhein wird seit Jahren debattiert. Die Gesamtkosten dafür werden im Elsass auf rund 300 Millionen Euro beziffert. Kommunalpolitiker aus Deutschland und Frankreich hatten erst im Januar gemeinsam Druck für bessere Bahnverbindungen zwischen beiden Ländern gemacht.

Angela Merkel und Emmanuel Macron setzten sich für Bahnstrecke ein

Hermann sagte nach einer Sitzung des sogenannten politischen Lenkungsausschusses, es sei wichtig, zügig voranzukommen. Es werden demnach fünf Varianten untersucht. Auf deutscher Seite wurde den Angaben zufolge von der Deutschen Bahn geprüft, an welchen Stellen die bisher eingleisige Strecke der Breisgau-S-Bahn zwischen Breisach und Freiburg abschnittsweise um ein zweites Gleis ergänzt werden muss. Der Lenkungsausschuss mit Vertretern aus Deutschland und Frankreich solle bereits im Sommer wieder zusammenkommen, erklärte Hermann.

Die Verbindung Freiburg-Colmar mit dem Wiederaufbau einer im Zweiten Weltkrieg zerstörten Rheinbrücke bei Breisach wurde beim Abschluss des Aachener Freundschaftsvertrags zwischen Deutschland und Frankreich 2019 explizit als ein vorrangiges Vorhaben genannt. Der französische Staatschef Emmanuel Macron und die damalige Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unterschrieben damals den Vertrag.

(sb/dpa)

Unternehmen produziert erstmals CO₂-neutrales Kerosin für den Flugverkehr

Fliegen ist in den vergangenen Jahren immer mehr zum Sündenbock in der Problematik der Klimakrise geworden. Tatsächlich entfallen laut Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft mehr als drei Prozent der weltweiten CO₂-Emissionen auf den Luftverkehr.

Zur Story