Paul Pogba wirbt als fußballerischer Mega-Promi für den neuen Schuh.
Paul Pogba wirbt als fußballerischer Mega-Promi für den neuen Schuh.Bild: adidas
Gute Nachricht

Adidas bringt veganen Fußballschuh heraus

29.10.2021, 12:0429.10.2021, 13:45

Vegan kommt jetzt auf den Fußballplatz: Mit der neuesten Version des in der Fußballwelt bekannten "Predator"-Fußballschuhs hat die Sportartikelmarke Adidas seinen ersten zu 100 Prozent veganen Fußballschuh herausgebracht. WM-Star Paul Pogba aus Frankreich und die britische Modedesignerin Stella McCartney stehen für das Projekt.

Vegane Fußballschuhe für Profis

Der Fußballschuh "Predator Freak" ist nach Angaben von Adidas nicht nur ohne tierische Produkte, sondern zum Teil auch aus recyceltem Material gefertigt worden. Demnach wurden dafür alle verwendeten Materialien des Schuhs genau analysiert, um den veganen Standards als auch den Leistungsanforderungen der Profifußballer zu entsprechen.

Bei der Schuhfertigung nehme sich Adidas vor, die Auswirkungen auf die Umwelt zu berücksichtigen, hieß es.

Geschlechtsneutrales Design

Der neue "Predator"-Sportschuh soll laut Stella McCartney in der offiziellen Pressemitteilung "die Welt der Mode und des Fußballs mit Blick auf den Planeten verbinden." Der Schu ist mit Leoparden- und "Earth Protector"-Grafiken verziert und stilistisch bewusst genderneutral gehalten.

Die Idee zum Design sei in einer Zusammenarbeit von Pogba und McCartney während des Lockdowns entstanden, wie Adidas mitteilte.

(mcm)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Polnische Experten: Giftige Alge war Grund für Fischsterben in Oder

Polnische Wissenschaftler haben in einem Bericht die These bestätigt, dass eine giftige Alge das Fischsterben in der Oder ausgelöst hat. "Der Grund für das Fischsterben war höchstwahrscheinlich die toxische Wirkung einer Algenblüte", sagte die Wasserbiologin Agnieszka Kolada vom Institut für Umweltschutz am Donnerstag in Warschau bei der Vorstellung des vorläufigen Berichts.

Zur Story