Rund 8,1 Millionen Tonnen Schalenabfälle fallen im asiatischen Raum in einem Jahr an.
Rund 8,1 Millionen Tonnen Schalenabfälle fallen im asiatischen Raum in einem Jahr an.Bild: www.imago-images.de / Sergei Malgavko
Gute Nachricht

Krabbenschale wird zu Bioplastik: Australier stellen recycelbaren Kunststoff her

16.02.2021, 11:5816.02.2021, 14:39

Die Probleme mit Plastik sind altbekannt: Widerstandsfähig wie es ist, braucht das Material Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte, bis es verrottet ist. Nicht selten gelangt es davor in Flüsse und ins Meer und damit als Mikroplastik auch in die Nahrungskette.

Nachhaltige Plastikalternativen sprießen deshalb in den vergangenen Jahren wie Pilze aus dem Boden. Auch ein Startup aus Australien hat eine umweltfreundliche Plastikalternative entwickelt – aus den Schalenabfällen von Krustentieren.

Das Start-up Carapac verwandelt dafür die Schalen von Garnelen oder Krabben zu Chitosan, einer Art Polykohlenhydrat, das einer dünnen kunstoffähnlichen Folie ähnelt. Da ist laut "Reset" möglich, indem die äußere harte Schale beziehungsweise der Panzer der Tiere mit einer alkalischen Lösung gemischt wird.

Dem Unternehmen zufolge soll der chitinbasierte Kunststoff deutlich schneller abbaubar sein als herkömmliches Plastik – es zersetzt sich demnach in Kompostieranlagen oder Mülldeponien in etwa 90 Tagen. Im heimischen Garten kann das Bio-Plastik sogar als Stickstoffdünger für die Pflanzen herhalten. Würde es dennoch ins Meer gelangen, zersetzt es sich den Unternehmern zufolge und kann von den Meerestieren aufgenommen sein.

Vegan ist die australische Plastikalternative natürlich nicht – Schalen von Krustentieren fallen als Abfallprodukt aber ohnehin in Massen an, allein im asiatischen Raum sind es jährlich rund 8,1 Millionen Tonnen. Genügend Rohstoff für das Bio-Plastik ist also vorhanden.

(ftk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Deutsche Umwelthilfe fordert: Keine Beleuchtung an Weihnachten

Die Deutsche Umwelthilfe hat angesichts der Energiekrise den Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung in Städten und Privathaushalten gefordert. "In diesem Winter sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass sowohl auf die Weihnachtsbeleuchtung in Städten als auch die der Häuser und Wohnungen verzichtet wird", sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Zur Story