Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

"Unsichtbare Todesfallen": Deutschland sagt Plastik-Netzen im Meer den Kampf an

Big patch of ropes and garbage floating on the surface in front of a tropical island
Verloren gegangene Fischernetze, sogenannte Geisternetze, sind eine Gefahr für Tiere und das Ökosystem. Bild: Getty images / iStockphoto / Magnus Larsson
Gute Nachricht

"Unsichtbare Todesfallen": Deutschland sagt Plastiknetzen im Meer den Kampf an

13.11.2023, 14:3213.11.2023, 16:13
Mehr «Nachhaltigkeit»

Spätestens seit der Dokumentation "Plastic Planet" dürfte wohl den meisten bewusst sein, wie groß das Problem Plastik auf unserem Planeten wirklich ist. Tagtäglich wird neues Plastik in Massen produziert. Dabei sind die Mikropartikel des Stoffes bereits quasi überall. Auch dort, wo wir sie nicht sehen: im Wasser, auf Oberflächen und sogar in der Luft. Das ist sowohl schlecht für die Gesundheit, als auch für das gesamte Ökosystem der Erde. "Plastikverschmutzung ist ein enormer Stressfaktor für das Meer, das ohnehin schon unter der Klimakrise und dem Artenaussterben leidet", sagte Bundesumweltministerin Steffi Lemke der Deutschen Presse-Agentur.

Ghost nets are fishing nets that have been left or lost in the ocean by fishermen. These nets, often nearly invisible in the dim light, can be left tangled on a rocky reef or drifting in the open sea.
Die Plastiknetze können zu Todesfallen für zahlreiche Tiere werden. Bild: Getty images / iStockphoto / Josephine Jullian

Unabhängig von Mikroplastik gibt es in den Meeren dieser Welt auch viele größere Plastikteile – ob Flipflops, Flaschen oder sogar Luftmatratzen: Es gibt kaum etwas, das es dort nicht gibt. Ein großer Faktor sind entsorgte oder verloren gegangene Fischernetze. Ihnen sagt die Bundesregierung jetzt den Kampf an. Denn sie sind für Tiere im Meer – und letztlich auch für den Menschen – äußerst gefährlich.

Geisternetze machen bis zu 50 Prozent des Plastikmülls im Meer aus

Wer an einsame Stände dieser Welt reist, findet dort meist Müll in Massen. Bei der Survival-Show "7 vs. Wild" zeigt sich das einmal mehr: Dort finden die Teilnehmenden an den abgelegensten Orten Plastikmüll und Teile von Netzen. Der Eindruck trügt nicht: Diese Netze sind ein echtes Problem. "Geisternetze und andere Hinterlassenschaften der Fischerei machen mittlerweile bis zu 50 Prozent des Plastikmülls im Meer aus", sagt Lemke.

Net found on Maldives island Beach; which is harmful to marine and coastal life
Plastiknetze sind fast überall dort zu finden, wo Müll aus dem Meer angespült wird. Bild: Getty images / iStockphoto / Aryfahmed

Die parlamentarische Staatssekretärin des Ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, Claudia Müller, beschreibt das Problem genauer: "Entsorgte oder verlorene Fischernetze treiben als unsichtbare Todesfallen durch unsere Meere." Zudem lösen sich ihr zufolge auch von den Netzen winzige Fasern und "verschmutzen als Mikroplastik die Ozeane". Nun solle das sinnlose Sterben verhindert werden.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Deutschland will eine führende Rolle im internationalen Kampf gegen Plastikverschmutzung einnehmen. Eine Initiative, der die Bundesregierung jetzt beitritt, will Netze aus dem Meer entfernen. Und nicht nur das: In Zukunft soll außerdem verhindert werden, dass Netze und andere Fischereigeräte einfach entsorgt werden.

Stechmücken-Saison startet ungewöhnlich früh: Das sind die möglichen Folgen für den Menschen

Mit dem gefühlten Sommeranfang in der vergangenen Woche ist sie eingeläutet: die Parksaison. Auch wenn man aufgrund der aktuellen Kältefront doch noch einen Pullover für das Feierabendbier im Freien braucht, freut sich ganz Deutschland aktuell darüber, endlich wieder mehr Zeit draußen zu verbringen.

Zur Story