Die Guten geschützt, die Schlechten abgegrast: 5 Wasserbüffel kümmern sich am Lech in Bayern  um den Erhalt seltener Pflanzen (Symbolbild).
Die Guten geschützt, die Schlechten abgegrast: 5 Wasserbüffel kümmern sich am Lech in Bayern um den Erhalt seltener Pflanzen (Symbolbild). Bild: iStockphoto / RudiHulshof
Gute Nachricht

Ungewöhnliches Naturschutzprojekt: Wasserbüffel retten Orchideen-Arten

03.10.2021, 13:06

In Bayern, in einem Wald bei Oberndorf am Lech, schauen aus dem dichten Grün von Gestrüpp und Büschen fünf große gehörnte Köpfe heraus. Durch die Eindeichung für die Wasserkraftnutzung des Lech hatte die natürliche Orchideen-Population stark gelitten. Dagegen sollen die Tiere, die das Ufer des Flusses beweiden, nun helfen: Sie fressen schlichtweg das Gras, das die Orchideen verdrängt und bereiten so den seltenen Pflanzen wieder Platz.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) hatte sich eine Ausnahmeregelung überlegt, um den stark gefährdeten und europaweit geschützten Frauenschuh und andere seltene Pflanzenarten zu retten. Auf insgesamt fünf Hektar Wald und Ufergelände weiden nun die fünf Wasserbüffel.

Den Orchideen wurde mit der Bedeichung des Flusses der ideale Bodengrund genommen

Als der Lech noch frei fließen konnte, schaffte er durch Hochwasser immer wieder neue Kiesbänke. Auf diesen konnten die seltenen Pflanzen ungehindert wachsen und sich verbreiten. Durch die Eindeichung wurde diese natürliche Dynamik unterbrochen, heute gibt es keine neuen Kiesbänke mehr am Lech. Der auf nährstoffarme Böden spezialisierte Frauenschuh, aber auch andere derartige Pflanzen wie beispielsweise das Heideröschen, die Weiße Segge oder die Echte Steinsame wurden in der Folge von dominanten Gräsern verdrängt.

(lmk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Energie sparen: Hundekot bringt Straßenlaternen zum Leuchten

In England sorgt seit Kurzem eine Straßenlaterne für Aufsehen und Sauberkeit, die nicht mit Strom, sondern mit Hundehaufen betrieben wird. Die Laterne leuchtet durch Biogas, das aus den Hinterlassenschaften der Vierbeiner gewonnen wird. Auf diese Weise wird nicht nur Energie für Strom gespart, es gibt auch eine Sammelstelle für Hundehaufen – und dadurch eine sauberere Parkanlage.

Zur Story