Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Günstig und umweltbewusst Tanken: Diesel aus 100 Prozent Altspeiseöl zugelassen

ARCHIV - 03.05.2022, Hessen, Frankfurt/Main: Pommes werden in einem Imbiss in Pflanzen
Autos dürfen in Deutschland künftig komplett mit Altspeiseöl als Treibstoff betankt werden.Bild: dpa / Sebastian Gollnow
Gute Nachricht

Regierung macht Weg für Diesel aus 100 Prozent Frittenfett frei

23.11.2023, 14:49
Mehr «Nachhaltigkeit»

Autofahrer:innen in Deutschland können künftig auch Diesel tanken, der zu 100 Prozent aus Altspeiseölen wie Frittenfett hergestellt wurde. Die sogenannten paraffinischen Dieselkraftstoffe seien nun auch als Reinkraftstoff zugelassen, teilte das Bundesumweltministerium nach einem Kabinettsbeschluss am Mittwoch mit. Diese werden zum Beispiel aus Abfallstoffen und Pflanzenölen oder auf Basis von Erdgas hergestellt.

Bereits heute können sie dem herkömmlichen Diesel beigemischt werden. Der geänderten Verordnung zufolge dürfen sie nun aber auch in 100-prozentiger Konzentration angeboten werden. "Um Schäden an den Fahrzeugen durch falsche Betankung zu vermeiden, verpflichtet die neue Verordnung Tankstellenbetreiber, Verbraucherinnen und Verbraucher einheitlich zu informieren", hieß es vom Ministerium.

ARCHIV - 31.08.2022, Baden-Württemberg, Neuhausen auf den Fildern: Eine Frau tankt an einer Tankstelle. Tanken wird immer teurer. Autofahrer in Deutschland können künftig auch Diesel tanken, der zu 10 ...
Altes Speiseöl kann künftig vermehrt in Autotanks eingesetzt werden.Bild: dpa / Marijan Murat

Zugleich soll die bisherige Förderung paraffinischer Dieselkraftstoffe aus fossilen Quellen beendet werden, um klimaschädliche Anreize zu vermeiden.

Verbände und ADAC loben Entscheidung

Der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) begrüßte diese Zulassung. "Mit dieser Entscheidung macht die Bundesregierung den Weg frei für mehr Klimaschutz im Verkehr", sagte Elmar Baumann, Geschäftsführer beim VDB. Biodiesel stoße 70 bis 90 Prozent weniger CO2 aus als fossiler Diesel.

Der Technikpräsident des Automobilclubs ADAC, Karsten Schulze, teilte mit: "Die klimaschonende Weiterentwicklung von Kraftstoffen für Bestandsfahrzeuge ist ein wichtiger Schritt, um die Klimaschutzziele zu erreichen." Jetzt seien die Hersteller gefordert, neue Fahrzeuge für die Verwendung von Speiseöl-Diesel auszulegen und die Verträglichkeit bei älteren Modellen zu prüfen.

Baumann vom VDB sagte: "2030 und in den Jahren danach werden noch über 30 Millionen Autos mit einem Verbrennungsmotor auf deutschen Straßen fahren." Deren Treibhausgasausstoß könne nur durch CO2-arme Kraftstoffe verringert werden.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Ministerium: Menge kann nicht gesteigert werden

Die FDP-Politikerin Judith Skudelny freute sich über den Beschluss. "Es ist ganz klar: Wir wollen diese 100 Prozent nachhaltigen Kraftstoffe haben", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Es hat durchaus das Potenzial, den Verkehr auch in der Bestandsflotte klimaneutral zu machen."

Inwiefern Autofahrer:innen flächendeckend Kraftstoff aus Frittenfett tanken können, ist umstritten. Das Ministerium mahnte, dass es nur eine begrenzte Menge gebe. Altspeiseöle – beispielsweise aus der Gastronomie – würden bereits heute als Beimischung vollständig im Verkehr eingesetzt, sagte ein Sprecher. Diese Menge könne nicht gesteigert werden.

Skudelny verwies hingegen auf den Weltmarkt. "Schön ist natürlich, wenn wir unsere eigenen Fette dafür benutzen, aber da gibt es international große Raffinerien."

(mit Material von dpa)

Aldi verzichtet zum Tierwohl auf Verkauf von Fleisch aus Haltungsform 1 und 2

Beim Einkauf im Supermarkt landet immer weniger Fleisch im Einkaufswagen der Deutschen. Laut Statista-Daten des Jahres 2022 summierte sich der menschliche Fleischverbrauch in Deutschland zuletzt auf rund 52 Kilogramm. Am beliebtesten ist hierbei demnach mit über der Hälfte des konsumierten Fleisches immer noch Schweinefleisch. Auf Platz zwei landet mit 13 Kilogramm Geflügel und auf Platz drei mit etwa neun Kilogramm Rind- und Kalbfleisch.

Zur Story