Nachhaltigkeit
majestic underwater forest of kelp, CALIF

Algen – der Energieträger der Zukunft? Bild: E+ / Tammy616

Gute Nachricht

Autofahren mit Algenkraft? Wie Pflanzen uns in der Zukunft mit Energie versorgen könnten

Pflanzen setzen Energie frei – so weit, so ungewöhnlich. Allerdings muss man sie dafür verbrennen und das ist problematisch. Zum Beispiel gibt Holz dabei das in den Pflanzen gebundene Kohlenstoffdioxid wieder frei, und das Treibhausgas schadet bekanntermaßen dem Klima. Zudem ist der entstehende Feinstaub gesundheitsschädlich und so richtig nachhaltig ist das Abholzen von Wäldern zur Energiegewinnung ohnehin nicht. Lässt sich das vermeiden, wenn wir Energie aus lebenden Pflanzen gewinnen?

Eine entscheidende Rolle dabei könnten Algen spielen. Schon seit längerem ist bekannt, dass diese Wasserstoff erzeugen können, der wiederum in elektrische Energie umgewandelt werden kann, ohne CO2 freizusetzen. Allerdings stellen Algen die Wasserstoffproduktion ein, sobald Sauerstoff ins Spiel kommt – eine industrielle Nutzung des Wasserstoffs wäre damit nicht möglich.

Forschern der Universität Tel Aviv ist jetzt aber der nächste Schritt auf dem Weg zur Nutzung von Algen als Energieträger gelungen. Das Team um Iftach Yacoby schreibt in einer in der Fachzeitschrift "Energy & Environmental Science" veröffentlichten Studie, dass es ihm gelungen ist, ein Enzym in Algen einzusetzen, das diese dazu anregte, Wasserstoff zu produzieren. Iftach Yacoby sagte gegenüber "The Times of Israel":

"Um ein Gerät mit Strom zu versorgen, muss man es mit einer Steckdose verbinden. Im Fall der Pflanze wussten wir bisher nicht, wo diese Steckdose ist."

Konkret pflanzten die Wissenschaftler das Enzym in mikroskopisch kleine Mikroalgen ein. Diese produzierten daraufhin Hydrogen, eine Energiequelle, die bereits zum Antrieb von Fahrzeugen genutzt wird.

Künftig könnten die gentechnisch veränderten Algen also allein aus Sonne und Wasser Wasserstoff herstellen und damit beispielsweise Kraftwerke antreiben. Bis dahin wird allerdings wohl noch einige Zeit vergehen. Die Wissenschaftler schreiben in ihrer Studie, dass es noch 20 Jahre dauern könnte, bis das nun gewonnene Wissen tatsächlich zur Energiegewinnung genutzt wird. "Es gibt viele Dinge, die wir dank dieser Studienergebnisse nun überlegen können zu tun", so Yacoby. "Die Zukunft wird zeigen, was sich daraus entwickelt."

Deutschland setzt auf Wasserstoff

Interessant könnten die neuen Erkenntnisse auch für uns in Deutschland sein: Die Bundesregierung hat zuletzt eine nationale Wasserstoffstrategie vorgestellt, mit der Deutschland weltweit zum Vorreiter in Sachen Wasserstoff-Energie werden soll. Experten kritisieren das allerdings als zu verfrüht – weil Wasserstoff momentan noch sehr teuer ist.

Außerdem ist Wasserstoff nur dann ein grüner und nachhaltiger Energieträger, wenn er aus erneuerbaren Energien gewonnen wird, deren Ausbau in Deutschland momentan stark hinterherhinkt. Ob die Algen dieses Problem irgendwann lösen können?

(ftk)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Hoffnung fürs Klima? Steinstaub auf Feldern soll CO2 aus der Luft holen

Trotz aller Bemühungen, unsere Emissionen zu senken, stoßen wir noch immer viel zu viel Treibhausgase aus – 2018 waren es in Deutschland rund 858 Millionen Tonnen. Die unvermeidbare Folge: Die Erde heizt sich auf und der Klimawandel schreitet immer weiter voran. Wie praktisch wäre es da, wenn wir das CO2, das wir ausgestoßen haben, wieder aus der Atmosphäre holen könnten.

Forscher der Columbia University wollen genau das möglich machen – mit Steinstaub. Im Fachmagazin "Nature" schreiben sie, …

Artikel lesen
Link zum Artikel