MOSCOW, RUSSIA

Genauso wie in den vergangenen Jahren soll auch 2021 das Licht an berühmten Gebäuden zur Earth Hour abgeschaltet werden. Bild: www.imago-images.de / bSergei Bobylev

Heute ist Earth Hour: Licht ausknipsen für den Klimaschutz

Earth Hour, die Licht-Aus-Aktion für mehr Klimaschutz, war jahrelang ein Spektakel mit Menschenmengen, die gemeinsam bestaunten, wie an ikonischen Gebäuden in aller Welt plötzlich das Licht ausging. Mitten in einer Pandemie geht das natürlich nicht. Aber die Veranstalter haben andere Vorschläge.

Die Aktion vereint seit 2007 Millionen Menschen in aller Welt darin, ein Zeichen für mehr Klima- und Naturschutz zu setzen. Hunderttausende trafen sich in den vergangenen Jahren an berühmten Gebäuden und bestaunten, wie diese plötzlich dunkel wurden: etwa das Brandenburger Tor in Berlin, der Chrysler-Wolkenkratzer in New York, der Shanghai Tower in China oder die Pyramiden von Gizeh in Ägypten. Massenansammlungen sind wegen der Corona-Pandemie nun zum zweiten Mal in Folge tabu. Die Klima-Aktion gibt es aber trotzdem.

An vielen Gebäuden wie dem Brandenburger Tor in Berlin wird auch dieses Jahr das Licht ausgeknipst, das lässt sich am besten über Webcams im Fernsehen oder Online-Medien verfolgen. "Wenn Sie planen, rauszugehen, halten Sie sich bitte an die Regeln, tragen sie Masken und halten sie Abstand zu anderen", bitten die Organisatoren auf ihrer Webseite.

Candle-Light-Dinner mit nachhaltigen Kerzen

Private Aktionen wie heimische Dämmerstunden gewinnen in diesem Jahr dagegen an Bedeutung. Der WWF schlägt etwa Dinner bei Kerzenlicht vor, warnt aber gleichzeitig vor dem möglichen Klimakiller Kerze. Die meisten handelsüblichen Exemplare seien aus dem Erdölprodukt Paraffin oder aus Stearinwachs, das Palmöl von einer Plantage enthalten kann, für die Regenwald abgeholzt wurde. Der WWF schlägt deshalb Kerzen aus Bienenwachs, Sojawachs oder Raps vor.

Die Idee zur Earth Hour wurde vor 14 Jahren in Australien von der Umweltstiftung WWF geboren. Heute sei die Earth Hour die größte weltweite Klima- und Umweltschutzaktion der Welt, sagt die Stiftung. Die Licht-Aus-Aktion könne ein Zeichen für die Energiewende, mehr Klimagerechtigkeit oder eine Zukunft ohne Klimakrise sein. In Deutschland beteiligen sich laut WWF mehr als 500 Städte. Dort geht das Licht zum Beispiel an Rathäusern aus, an Kirchen, Museen und Schlössern – und in Flensburg auch an den Faultürmen des Klärwerks.

Die Organisatoren wollen zudem möglichst viele Interessierte auf ihre Kanäle in den sozialen Medien locken. Sie haben unter anderem ein spektakuläres Video angekündigt, dass dort gepostet werden soll, und hoffen, dass möglichst viele Menschen dies über ihre eigenen Kanäle teilen – und so das meistgesehene Video der Welt wird. Das Handy und den Computer abzuschalten gehört also nicht zu den Empfehlungen.

Komplettes Abschalten statt Standbye

Das Vergleichsportal Check24 verweist zur Earth Hour auf die Sparmöglichkeiten durch das komplette Abschalten von allen Elektrogeräten im Vergleich zum Ruhemodus. Das Vermeiden von Stand-by etwa bei Handys, Fernsehern oder Stereoanlagen könne viel Strom sparen, klimaschädliche CO2-Emissionen reduzieren und so den Planeten und das eigene Budget schonen. Nach einer Berechnung von Check24 verursachen Elektrogeräte im Ruhemodus jede Stunde etwa 1,2 Millionen Kilowattstunden.

Das komplette Abschalten der Geräte spart nach Angaben von Check24 dagegen Stromkosten von etwa 350.000 Euro pro Stunde und einen CO2-Ausstoß von 465.000 Kilogramm – oder vier Millionen Tonnen CO2 im Jahr.

"Im Jahr verschwenden Deutsche etwa zehn Milliarden Kilowattstunden Strom, um ihre Elektrogeräte im Stand-by-Modus zu betreiben", teilt das Portal mit. "Das entspricht in etwa der Jahresleistung eines mittleren Kernkraftwerks. Dadurch entstehen vermeidbare Kosten in Höhe von drei Milliarden Euro."

(sb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Erweiterte Pfandpflicht im Supermarkt ab 2022 soll Umwelt schützen

Das Flaschenpfand wurde vor knapp 17 Jahren eingeführt, um den Plastikmüll zu verringern. Bisher waren aber viele Produkte von der Regelung ausgenommen. Das wird das Bundesumweltministerium jedoch ab 2022 ändern und so den Umweltschutz vorantreiben. Für Plastik-Käufer wird es also teurer werden. Der Bundesrat billigte am Freitag eine gesetzliche Neuregelung, die unter anderem die Einwegpfandpflicht ausweitet.

Der Packungsinhalt hat bisher bestimmt, ob ein Produkt besteuert wurde. Dadurch waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel