Cheerful young family couple buying new clothes washer in supermarket. Focus on the woman

A+++ wird jetzt zu B, das soll die Einstufung für Verbraucher erleichtern. Bild: iStockphoto / JackF

Neue Energielabels: Strom sparen wird einfacher

A+++, A++, A – das aufgestockte Plus-Plus-Plus-System bei elektrischen Geräten macht es Verbrauchern schwer, den Durchblick zu behalten. Welcher Fernseher, Kühlschrank oder Geschirrspüler energieeffizient ist und welcher nicht, soll künftig aber leichter erkennbar werden. Die Labels sollen ab März zu A, B, C, D, E, F und G geändert werden.

Wie hoch der Stromverbrauch eines Geräts ist, soll durch eine geänderte Skalierung ohne Pluszeichen vereinfacht dargestellt werden. In der Vergangenheit sorgte die bisherige Kennzeichnung bei Kunden immer wieder für Verwirrung. Laut "Deutschlandfunk" begrüßt die Grünen-Umwelt- und Gesundheitsexpertin Jutta Paulus die Reform: "Es ist sehr positiv, dass diese wahrhaft nicht zur Transparenz beitragenden Klasse A+ und A++ und so weiter endlich der Vergangenheit angehören, sondern dass es eine klare Klassifizierung von A bis G gibt."

Bild

So sieht das alte EU-Label aus. bild: verbraucherzentrale.de

Anforderungen an Geräte wachsen

Bei Produkten mit den neuen Energielabels bedeutet A = besonders energieeffizient und G = besonders energieverbrauchend. Um die Entwicklung energiesparsamer Produkte anzutreiben, soll die Kategorie A jedoch zunächst leer bleiben und auch B und C sollen nur wenige Produkte umfassen. Durch die Umstellung auf die neue Skala werden viele Produkte in schlechtere Kategorien eingeordnet, obwohl sich nichts an ihrer Energieeffizienz ändert. Die Anforderungen an die Sparsamkeit der Geräte wachsen.

Damit Verbraucher Produkte miteinander vergleichen können, soll eine Datenbank helfen. Über einen QR-Code können Verbraucher in Zukunft per Smartphone ihre Geräteinformationen abfragen. Patrick Biegon von der Verbraucherzentrale Bundesverband merkt beim "Deutschlandfunk" allerdings an, dass die Datenbank noch größeren Nutzen schaffen könnte, indem man die jährlichen Endenergiekosten zur Verfügung stellt. "Diese Information ist für viele Verbraucher von großem Interesse, allerdings liefert das neue Label dazu auch keine konkreten Zahlen", so Biegon.

Die Vorteile des Energielabels seien jedoch klar: "Angaben zum Energie- und Wasserverbrauch wurden angepasst. Die zugrundeliegenden Messmethoden spiegeln an vielen Stellen das Nutzerverhalten besser wieder. Somit wird es einfacher, diese Orientierungswerte mit dem Alltag abzugleichen. Kunden können besser einschätzen was sie tatsächlich verbrauchen." Laut "Verbraucherzentrale" zählen auch Zusatzinformationen wie die Angabe der Dauer des Eco-Sparprogramms, auf das sich die Verbrauchsangabe etwa bei Wasch- und Spülmaschinen bezieht, zu den neuen Verbesserungen.

Bild

So wird das neue EU-Label aussehen. bild: verbraucherzentrale.de

Nicht alle Produkte werden gleichzeitig geändert

Ab März sollen die Labels Schritt für Schritt geändert werden. Den Anfang machen Geschirrspüler und Waschmaschinen. Da es keine einheitliche Änderung zu einem bestimmten Zeitpunkt geben wird, befürchtet die Verbraucherschutzzentrale jedoch ein verwirrendes Nebeneinander der Label.

Mit dem verschärften Klimaziel von 55 Prozent weniger CO2-Emissionen bis 2030 will die EU-Kommission auch die Energie-Effizienz-Ziele strenger fassen. Die neuen Labels sollen ein erster Schritt auf diesem Weg sein.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel