Nicht nur der Frühling, sondern auch die gestiegenen Energiekosten locken immer mehr Menschen aufs Fahrrad.
Nicht nur der Frühling, sondern auch die gestiegenen Energiekosten locken immer mehr Menschen aufs Fahrrad.Bild: getty images / Canetti
Gute Nachricht

Wegen gestiegener Energiepreise: Viele steigen aufs Fahrrad um

03.05.2022, 13:10

Knapp die Hälfte der autofahrenden Menschen in Deutschland steigt wegen der hohen Spritkosten für bestimmte Wege häufiger aufs Fahrrad um. Das gaben 49 Prozent der Befragten in einer am Montag veröffentlichten Umfrage des ADAC an: Sie verzichteten demnach zuletzt häufiger auf Fahrten mit dem Auto, um Energie und Geld zu sparen. Zehn Prozent sagten, sie nutzten das Fahrrad nun "viel häufiger", 18 Prozent "etwas häufiger".

Bus und Bahn konnten der Umfrage zufolge dagegen keine großen Zuwächse verzeichnen. Zwar gaben neun Prozent der Befragten an, die Bahn in den vergangenen Wochen häufiger genutzt zu haben. Sieben Prozent waren jedoch insgesamt weniger unterwegs und nutzten die Bahn sogar seltener. Nur 14 Prozent nutzten häufiger Angebote des öffentlichen Nahverkehrs, sechs Prozent aber auch seltener.

Viele Befragte versuchen spritsparender zu fahren

Der ADAC befragte rund 1000 Menschen, von denen mehr als zwei Drittel (69 Prozent) angaben, für ihren Arbeitsweg auf ihr privates Auto angewiesen zu sein. Eine Mehrheit der Befragten versucht laut der Umfrage durch eine sparsame Fahrweise Sprit und somit Kosten zu sparen – 61 Prozent gaben an, dass ihnen dies auch gelungen sei. Mehr als die Hälfte (51 Prozent), hätte eigenen Angaben nach ihren Sprit-Verbrauch um bis zu zehn Prozent drücken können.

(sp/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Wir dachten: Es muss doch irgendwie anders gehen": Gründer erklären, wie umweltschädlich die Getränkeindustrie ist

Leckere Drinks genießen und dabei nicht über die immens hohen CO2-Emissionen nachdenken zu müssen, die Coca-Cola, Pepsi und die anderen großen Getränkehersteller tagtäglich verursachen – das war die Vision von Julian Dienst und Janik Nolden, als sie ihr Start-up Heydrate gründeten. Angefangen hat das Ganze aber nicht etwa in einem Büro mit Investoren und Managern, sondern in der Küche eines Studierendenwohnheims, wo die beiden jungen Männer ihre ersten Getränke mischten.

Zur Story