Die Lieferungen von Supaso sollen Frische ohne Plastik ermöglichen (Symbolbild).
Die Lieferungen von Supaso sollen Frische ohne Plastik ermöglichen (Symbolbild).
Bild: iStockphoto / DragonImages
Gute Nachricht

Wiener Start-Up erfindet nachhaltige Kühlverpackung ohne Plastik

26.09.2021, 11:36

Supaso nennt sich das Wiener Start Up, das einer besonderen Plastik-Verpackungen den Kampf angesagt hat – der, die Lebensmittel frisch hält. Das Unternehmen hat eine Isolierverpackung aus Zellulosedämmstoff entwickelt. Die nachhaltigen biogenen Kühlverpackungen sind für den Transport von Lebensmitteln gedacht. Mit diesem Verfahren soll dem großen Umweltproblem des Verpackungsmülls begegnet werden.

Fabian Gems, Mario Maier und Georg Lackner brachten Supaso im Juni 2020 auf den Markt. Mit einem technischen Upcycling-Prozess stellt das Team isolierende Zellulose-Verpackungen her, die aus Altpapier gewonnen werden. Diese sind nach der Nutzung sogar erneut recycelbar: Kartons gehen direkt ins Altpapier, ohne die Gefahr, dass noch verstecktes Plastik eingearbeitet ist.

Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch bleiben auch ohne Plastik frisch

Produziert werden die Isolierverpackungen vom Unternehmen in der Steiermark. Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch sollen mit dem Produkt möglichst lange frisch und kühl gehalten werden. Es gibt sogar eine maximal kühlende Dämmverpackung für Tiefkühlprodukte. Attraktiv macht dieses Verfahren auch der Kostenpunkt. Im Gegensatz zu weiteren nachhaltigen Verpackungsmethoden mit Hanf oder Wolle ist das Verfahren von Supaso um 40 bis 70 Prozent günstiger – und nur 10 Prozent teurer als die nicht-nachhaltige Variante mit Styropor.

Damit der Gedanke der Nachhaltigkeit über den ganzen Lebenszyklus der Verpackung eingehalten werden kann, arbeitet das Jungunternehmen nur mit Transportunternehmen und Geschäften zusammen, die sich ebenso einem nachhaltigen Produktionsablauf verschrieben haben. Darunter fallen Bio-Betriebe, Handelsketten, Webshops und Metzgereien, die in einem Umkreis von 500 Kilometer um den Produktionsort in der Steiermark angesiedelt sind.

(lmk)

Exklusiv

"Durch und durch weiß": Was an Rassismus-Vorwürfen gegen Fridays for Future dran ist

Die Diskussion um Rassismus in der Gesellschaft berührt in Deutschland auch Fridays for Future. Der Klimaschutzbewegung wird in diesen Wochen vorgeworfen, sie habe ein Rassismusproblem. Wir haben mit allen Beteiligten gesprochen und analysieren, was dahinter steckt, wie berechtigt die Vorwürfe sind – und was die Klimaschützer jetzt tun wollen.

Es war ein Foto, schon wieder. 20. Mai 2020: Vor dem Steinkohlekraftwerk Datteln IV, das wenige Tage später in Betrieb gehen wird, protestieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel