ARCHIV - 10.09.2019, Schleswig-Holstein, B

Gleichstrom-Erdkabel der Stromtrasse Nordlink laufen in der Nähe von Büsum aus dem Erdreich zu einer sogenannten Muffenstation. Bild: dpa / Carsten Rehder

"Leuchtturmprojekt der Energiewende": Nachhaltige Stromtrasse Nordlink zwischen Deutschland und Norwegen eröffnet

Die Energiewende in Europa bekommt neuen Aufschwung: Zwischen dem Städtchen Wilster in Schleswig-Holstein und dem norwegischen Dorf Tonstadt verläuft von nun an Nordlink, eines der weltweit längsten Seekabel. Es verknüpft erstmals die Stromnetze von Deutschland und Norwegen miteinander.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg eröffnen die rund zwei Milliarden Euro teure Stromtrasse offiziell am Donnerstag. Nach einem mehrmonatigen Probebetrieb war die Leitung vor einigen Wochen in Betrieb gegangen. Der Netzbetreiber Tennet spricht von einem "Leuchtturmprojekt der Energiewende", die deutsche Förderbank KfW von einem "technologisch einzigartigen Projekt".

Wichtiger Schritt für die Energiewende in Deutschland

Nordlink ist insgesamt 623 Kilometer lang, 516 Kilometer davon liegen im Grund der Nordsee. Über die Stromtrasse fließt je nach Produktion und Bedarf Windstrom nach Norwegen oder in Gegenrichtung Strom aus Wasserkraft nach Deutschland. Die riesigen Wasserspeicher Norwegens können so als indirekter Speicher für überschüssige deutsche Windenergie dienen. Im Gegenzug kann Deutschland eventuelle Versorgungslücken beim Windstrom durch Wasserkraft aus Norwegen ausgleichen. Die Kapazität der Leitung wird mit 1400 Megawatt angegeben. Damit können laut Netzbetreiber Tennet mehr als 3,6 Millionen Haushalte mit Strom versorgt werden.

Die geplante offizielle Inbetriebnahme im schleswig-holsteinischen Wilster scheiterte an der jüngsten Zuspitzung der Corona-Pandemie. Stattdessen wird die Fertigstellung von Nordlink nun als digitale Zeremonie inszeniert, zu der neben Merkel und Solberg auch Ministerpräsident Daniel Günther und Wirtschaftsminister Peter Altmaier zugeschaltet werden.

Für das Gelingen der Energiewende in Deutschland ist die Inbetriebnahme von Nordlink deshalb wichtig, weil so grüner Strom aus dem Norden in die Bundesrepublik transportiert werden kann. Es sind außerdem noch vier weitere große Stromtrassen in Planung: Suedlink führt von Schleswig-Holstein nach Baden-Württemberg, Suedostlink von Sachsen-Anhalt nach Bayern, Ultranet soll Emden mit Baden-Württemberg verbinden und der B-Korridor Schleswig-Holstein mit Nordrhein-Westfalen. Um langfristig wegzukommen von den fossilen Brennstoffen Kohle und Gas, ist die Errichtung dieser Stromtrassen Experten zufolge unerlässlich.

(sb/dpa-afxp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alter Mann 27.05.2021 16:27
    Highlight Highlight Diese Stromtrassen sind wichtig für den internationalen Stromhandel. Für eine umweltfreundliche Energieerzeugung wäre es viel wichtiger Solarenergie und Windenergie massiv auszubauen um möglichst viele dezentrale Stromerzeuger zu haben und auch weitere Möglichkeiten für dezentrale, umweltfreundliche Stromerzeugung zu erforschen (Wasserstoff, Nutzung von Faulgasen etc.).

Gute Nachricht

Nicht nur für Veggies: Burger King in Köln war eine Woche lang fleischfrei

In Köln hat der Fastfood-Riese Burger-King ein Experiment gewagt: Eine Woche lang kamen dort statt Rind- und Hähnchenfleisch Soja-Buletten auf die Teller. Von Montag bis Freitag konnten Vegetarierinnen, Veganer sowie Fleischliebhaber das Plant-Based-Angebot in der Kölner Schildergasse testen. Der Pop-up-Store entstand in Kooperation mit "The Vegetarian Butcher", einem Unternehmen, das nachhaltige Fleischersatz-Produkte herstellt.

Neben dem Plant-based Whopper, den Plant-based Nuggets und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel