In Zukunft sollen die Anlagen bis zu 140 Meter hoch sein, schreiben die Entwickler.
In Zukunft sollen die Anlagen bis zu 140 Meter hoch sein, schreiben die Entwickler.bild: instagram/vortexbladeless
Gute Nachricht

Leiser und vogelfreundlicher: Startup entwickelt flügellose Windräder

22.03.2021, 10:2819.05.2021, 16:59

Windräder sind eine super Sache, um klimafreundlichen Strom zu produzieren, da sind sich inzwischen eigentlich alle einig. Sobald es tatsächlich darum geht, ein Windrad zu bauen, ist der Protest von Anwohnern aber nicht selten groß. Die Rotorblätter seien zu laut, würfen zu viel Schatten, massakrierten Vögel und Fledermäuse, heißt es dann.

Ein Prototyp des spanischen Startups Vortex Bladeless könnte solchen Kritikern aber im wahrsten Sinne des Wortes den Wind aus den Segeln nehmen. Denn das Windrad, das diesen Namen eigentlich gar nicht mehr verdient, kommt ganz ohne Rotorblätter aus.

Laut "Tech and Nature" entsteht die Energie in diesem Fall, indem der Windradsockel im Wind vor- und zurückschwingt und so Vibrationen erzeugt. Der aerodynamische Effekt der wirbelinduzierten Schwingung soll demnach dafür sorgen, dass selbst bei mäßigem Wind Energie erzeugt werden kann.

Die Vorteile: Die Windkraftanlage soll weniger Rohstoffe und ein weniger tiefes Fundament benötigen und leiser sein. Außerdem soll die Gefahr für Vögel und Fledermäuse durch die fehlenden Rotorblätter geringer sein.

Bis die Windkraftanlagen auf den Markt kommen, wird es aber noch eine ganze Weile dauern. In diesem Jahr sind erst einmal 100 Mini-Anlagen geplant, die zur Weiterentwicklung dienen sollen. Gleichzeitig räumen die Entwickler ein, dass die Energieeffizienz geringer ist als bei den altbekannten Windrädern. Allerdings können mehr der flügellosen Windanlagen auf engem Raum gebaut werden.

(ftk)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Ganz viel Adrenalin und manchmal auch Frust: Aktivistin Annika Rittmann und der globale Klimastreik

Montag, 19. September – vier Tage vor dem globalen Klimastreik: Annika Rittmann, Klimaaktivistin und Sprecherin von Fridays for Future (FFF), hastet aus dem Hamburger Hauptbahnhof. Ihr Zug aus Berlin hat Verspätung. Mit dem Handy am Ohr läuft sie zur Stadtrad-Station – ob der Banner schon fertig sei? Ja, ist er. Sie nickt, das ist schonmal erledigt.

Zur Story