In der deutschen Industrie gibt es ein erhebliches Einsparpotenzial von CO2.
In der deutschen Industrie gibt es ein erhebliches Einsparpotenzial von CO2.Bild: iStockphoto / gorodenkoff
Gute Nachricht

Studie: Digitalisierung der Industrie könnte 64 Millionen Tonnen CO2 einsparen

29.05.2022, 12:06

Die Digitalisierung der Industrie in Deutschland kann einen maßgeblichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele 2030 leisten. Das geht aus einer Studie der Wirtschaftsberatung Accenture hervor, die am Dienstag vom Digitalverband Bitkom in Berlin veröffentlicht wurde.

In der Studie werden zwei Szenarien untersucht: eine moderate sowie eine beschleunigte Digitalisierung, die das Tempo bei der Einführung, Verbreitung und Nutzung digitaler Technologien durch entsprechende politische Anreize deutlich anzieht. Bei einem beschleunigten Einsatz digitaler Technologien in der Industrie könnten bis zu 64 Millionen Tonnen CO₂ eingespart werden, bei einer langsameren Digitalisierung sinke dieser Wert auf 37 Millionen Tonnen.

Treibhausgasemissionen müssen gesenkt werden

Mit dem Pariser Klimaschutzabkommen hatte sich Deutschland 2015 verpflichtet, bestimmte Klimaziele zu erreichen und Maßnahmen einzuleiten, um die Treibhausgasemissionen zu senken. Im Jahr 2019 lag der CO₂-Ausstoß noch bei 805 Megatonnen. 2030 darf er nur noch 543 Megatonnen betragen.

Als größtes Einsparpotenzial führt die Studie den gezielten Einsatz sogenannter Digitaler Zwillinge an. Darunter versteht man die digitale Abbildung von Produkten und Fertigungsprozessen, um damit zu einem frühen Zeitpunkt schon während der Entwicklung sowohl das Produkt selbst, als auch die Fertigung auf einen möglichst geringen CO₂-Ausstoß hin zu optimieren.

Damit könnten bei einer beschleunigten Digitalisierung allein 33 Millionen Tonnen CO₂ eingespart werden, bei einer langsameren Digitalisierung seien es 19 Millionen Tonnen.

Durch eine langsamere Digitalisierung und Automatisierung bestimmter Produktionsabläufe könnten auch Emissionen verringert werden.
Durch eine langsamere Digitalisierung und Automatisierung bestimmter Produktionsabläufe könnten auch Emissionen verringert werden.Bild: dpa / Sina Schuldt

In einer ähnlichen Größenordnung liegt das Einsparpotenzial bei einer Automatisierung der Produktion. Hier könne der CO₂-Ausstoß um 31 Millionen Tonnen beziehungsweise 18 Millionen Tonnen bei einer langsameren Digitalisierung verringert werden.

"Durch eine konsequente Digitalisierung kann die deutsche Industrie sich zwei dringlichen Herausforderungen zugleich stellen: Digitalisierung macht die Unternehmen nachhaltiger und wettbewerbsfähiger", sagte Christina Raab, Mitglied im Bitkom-Präsidium.

(sb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Aquaman"-Star Jason Momoa wird Botschafter für Ozeanschutz

"Aquaman"-Star Jason Momoa setzt sich von nun an als Botschafter für den Schutz der Ozeane und seine Bewohner ein. "Voller Respekt, Bewunderung und Demut schließe ich mich der UN-Familie an und verpflichte mich zu der äußerst wichtigen Arbeit: dem Ozean und allen lebenden Kreaturen auf unserem wunderschönen, blauen Planeten zu dienen, sie zu schützen und zu erhalten", schrieb der 42-Jährige auf Instagram. Das UN-Umweltprogramm UNEP ernannte ihn bei der Ozeankonferenz der Vereinten Nationen am Montag zum "Botschafter für das Leben unter Wasser".

Zur Story