Aus Stein mach Strom.
Aus Stein mach Strom.
Bild: iStockphoto / travelview
Gute Nachricht

Ziegelsteine können Wärme speichern – aber auch elektrische Energie

14.08.2020, 11:13

Solarstrom ist umweltfreundlich, relativ günstig, und theoretisch unendlich verfügbar – die Sonne lässt sich schließlich regelmäßig blicken. Das Problem bisher: Solarenergie lässt sich schlecht speichern. Während sie an sonnigen Tagen im Überfluss vorhanden ist, könnten in trüben Perioden die Lichter ausgehen.

Forscher versuchen deshalb seit langem, Strom aus erneuerbaren Energien zu speichern und länger verfügbar zu machen. Das neueste Speichermedium von Wissenschaftlern aus den USA: Ziegelsteine. Wer im Sommer einmal barfuß über die Steine gelaufen ist, weiß, wie viel Wärme sie speichern, in den Städten sorgt die in ihnen gespeicherte Wärme sogar dafür, dass es nachts kaum abkühlt. Aber offenbar können die Steine nicht nur Wärme speichern, sondern auch elektrische Energie.

Wissenschaftler der Washington University in St. Louis machten dafür aus gewöhnlichen Ziegelsteinen sogenannte intelligente Steine, die Strom speichern und elektrische Geräte damit speisen können. Möglich ist das dank einer speziellen Beschichtung aus Nanofasern des elektrisch leitfähigen Kunststoffs PEDOT, schreiben die Wissenschaftler in der im Fachmagazin "Nature Communications" veröffentlichten Studie. Der Kunststoff wurde dazu verflüssigt, die Steine hineingetaucht – schließlich füllten die Nanofasern die Hohlräume der Ziegelsteine und verwandelten sie in kleine Ionen-Schwämme.

Das Ergebnis: Die Ziegelsteine konnten Energie schneller aufnehmen als ein Smartphone-Akku. Eine grüne LED-Lampe konnte mit wenigen Ziegelsteinen für zehn Minuten zum Leuchten gebracht werden

Allerdings befindet sich die Forschung zu den energiespeichernden Ziegelsteinen noch in der Anfangsphase – und als alleiniger Energiespeicher kommen sie wohl ohnehin nicht infrage. Die Wissenschaftler schreiben, dass sie aber beispielsweise als Notfallbeleuchtung zur Verfügung stehen könnten. Schon 50 Steine würden reichen, die Notbeleuchtung fünf Stunden lang mit Strom zu versorgen. In Häusern aus den intelligenten Ziegelsteinen würde dann nie unfreiwillig das Licht ausgehen.

(ftk)

Gute Nachricht

Jetzt aber langsam: Paris wird größtenteils zur 30er-Zone

Für Paris ist es ein weiterer Schritt hin zu einer Verkehrswende und einem Stadtleben, in dem das Auto nicht mehr überall dominiert. Große Teile der französischen Hauptstadt werden von diesem Montag an zur Tempo-30-Zone, die Stadtautobahn und wichtige Verkehrsachsen bleiben ausgenommen.

59 Prozent der Pariser hätten einer Geschwindigkeitsbegrenzung bei einer Umfrage zugestimmt, begründete die Stadtverwaltung den Schritt. 25 Prozent weniger Unfälle, zweimal weniger Lärm und mehr Raum …

Artikel lesen
Link zum Artikel