A 'Rana del Loa' (Loa's Frog), under danger of extinction, is pictured inside a laboratory where has been successfully reproduced, in Santiago, Chile, October 20, 2020. Picture taken October 20, 2020. Parquemet/Handout via REUTERS THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVES. MANDATORY CREDIT

14 völlig dehydrierte Frösche wurden aufgepäppelt und haben inzwischen 200 Nachkommen gezeugt. Bild: reuters / PARQUEMET

Gute Nachricht

Bedrohte Frösche gerettet: 14 Tiere sichern ganze Art

Erfolg für die Artenvielfalt: In Chile haben Wissenschaftler eine vom Aussterben bedrohte Frosch-Art gerettet. Es sei gelungen, 200 Nachkommen der Loa-Frösche aufzuziehen, teilte der Nationalzoo von Santiago mit.

Im August waren die wohl letzten 14 Exemplare völlig dehydriert in einem kleinen Wasserkanal in der Stadt Calama entdeckt worden – neben 600 verendeten Fröschen. Die lebenden Tiere wurden daraufhin in den Zoo gebracht und erfolgreich vermehrt.

Die nur sechs Zentimeter großen Frösche waren laut den Wissenschaftlern am Ende ihrer Kräfte. Es sei jedoch gelungen, die seltenen Loa-Frösche so gut aufzupäppeln, dass sie Nachkommen zeugen konnten.

Durch Raubbau und Dürre beinahe ausgestorben

"Wir mussten die exakten Wasserbedingungen wie im Norden unseres Landes nachbilden, um die Tiere am Leben zu erhalten", sagte die Direktorin des Nationalzoos, Alejandra Montalba.

"Heute haben wir großartige Nachrichten für das globale Ökosystem", feierte Felipe Ward, Chiles Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung, den Erfolg.

Die Frösche stammen ursprünglich aus den Feuchtgebieten nahe des Loa-Flusses in der Atacamawüste. Der natürliche Lebensraum der Tiere im Norden Chiles ist durch menschlichen Raubbau und einer seit mehr als einem Jahrzehnt anhaltenden Dürre jedoch stark bedroht.

(ftk/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Großbritannien hat seine Treibhausgasemissionen in den letzten 30 Jahren halbiert

Vor ein paar Tagen kam vom Umweltbundesamt die Nachricht, dass Deutschland seine Klimaziele für 2020 doch noch erreicht habe – vor allem infolge des ersten Corona-Lockdowns. Das Ziel war es, die Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Jahr 1990 um 40 Prozent zu senken. Jetzt kommt eine ähnliche Nachricht aus Großbritannien: Die Briten haben ihre Emissionen sogar um 51 Prozent reduzieren können.

Das britische Online-Magazin "Carbon Brief" hat ermittelt, dass die Emissionen in den letzten dreißig …

Artikel lesen
Link zum Artikel