So soll es auf den Dächern von Neubauten künftig häufiger aussehen.
So soll es auf den Dächern von Neubauten künftig häufiger aussehen.Bild: imago stock&people / imagebroker
Gute Nachricht

Ab 2023: Solaranlagen sollen in Berlin Pflicht werden

03.03.2021, 11:3303.03.2021, 12:17

Auf Berliner Dächern sollen Solaranlagen zur Pflicht werden –das sieht der Entwurf des "Solargesetzes Berlin" vor, den der Senat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag beschlossen hat. Der rot-rot-grüne Senat will damit den Klimaschutz und die Energiewende in der Hauptstadt voranbringen.

Ab 2023 sollen Solar- oder Photovoltaikanlagen für Neubauten und für Bestandsgebäude, bei denen das Dach wesentlich umgebaut wird, Vorschrift sein. Der Rat der Bürgermeister der Berliner Bezirke hat bereits zugestimmt, der Gesetzentwurf muss allerdings noch vom Abgeordnetenhaus beschlossen werden.

Berlin will bis spätestens 2050 ein Viertel seines Strombedarfs durch Solarenergie abdecken, heißt es aus der Senatsverwaltung für Wirtschaft, die den Gesetzentwurf ausgearbeitet hat. Die Solarpflicht soll dafür sorgen, dass schon innerhalb von fünf Jahren etwa 37.000 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid eingespart werden.

Ganz neu ist die Idee mit der Solarpflicht übrigens nicht: Auch in Hamburg muss ab 2023 auf jedem Neubau eine Photovoltaikanlage gebaut werden. In Baden-Württemberg gilt das schon ab 2022 – allerdings nur für Nicht-Wohngebäude.

(ftk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mehr Nachhaltigkeit in der Formel 1: Mercedes testet Biokraftstoffe für Transport-LKWs

Für die letzten drei Rennen der Europa-Saison testet das Formel-1-Team von "Mercedes-AMG Petronas" bei seinen 16 Trucks die Verwendung von Biokraftstoff für den Transport des Equipments zwischen den Veranstaltungsorten Spa in Belgien, Zandvoort in der Niederlande und Monza in Italien. Bei dem Test wurde eine Strecke von 1400 Kilometern zurückgelegt und hierbei 44.091 Kilogramm CO2 eingespart, die Frachtemissionen konnten um 89 Prozent verringert werden.

Zur Story