Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Rihanna setzt tolles Zeichen: Sängerin spendet viele Millionen

FILE - Rihanna attends an event for her lingerie line Savage X Fenty at the Westin Bonaventure Hotel in Los Angeles on on Aug. 28, 2021. Rihanna is backing her belief that climate change is a social j ...
2012 hat Rihanna ihre Non-profit-Organisation gegründet.Bild: Invision / Jordan Strauss
Gute Nachricht

Rihanna spendet 15 Millionen Dollar für Klimagerechtigkeit

02.02.2022, 08:57
Mehr «Nachhaltigkeit»

Rihanna ist als Sängerin, Schauspielerin und Modedesignerin weltbekannt. Ihr Vermögen wird auf 1,7 Milliarden Dollar geschätzt – mit diesem Geld will der Superstar jetzt etwas für die Klimagerechtigkeit tun. Dafür sollen 15 Millionen Dollar, umgerechnet 13,25 Millionen Euro, über ihre Clara-Lionel-Stiftung an 18 Organisationen fließen, die in den USA und sieben Karibikstaaten arbeiten, teilte Rihanna am Dienstag mit.

"Klimakatastrophen nehmen an Häufigkeit und Intensität zu. Sie treffen nicht alle Gemeinschaften gleichermaßen", sagte Rihanna dem amerikanischen Sender ABC News zufolge. Die Hauptlast tragen ihrer Meinung nach nichtweiße Menschen und Inselstaaten.

Die Spenden hat Rihanna den Angaben zufolge zusammen mit der Initiative #StartSmall des Twitter-Mitbegründers Jack Dorsey gegeben. Sie konzentrieren sich auf Gemeinschaften, die am meisten gefährdet sind.

Vor dem Hintergrund von Rihannas Spende sagte Justine Lucas, Geschäftsführerin der Clara Lionel Foundation, in einer Erklärung: "Geldgeber müssen Partnerschaften mit Basisorganisationen aufbauen und ihr tiefes Verständnis dafür anerkennen, was notwendig ist, um Klimagerechtigkeit in ihren eigenen Gemeinden zu erreichen."

(sb/rnd)

Weniger Schnitzel: Studierendenwerke fördern klimafreundliches Essen

Was wir essen und wo wir einkaufen, hat einen großen Einfluss auf unser Klima. Es macht einen Unterschied, ob wir viel Schnitzel essen, durch Milch- und Fleischkonsum die Massentierhaltung fördern und ob die Avocado für unser Frühstück extra aus Peru eingeflogen wird.

Zur Story