Viele Slums in Lagos brauchen eine bessere sanitäre Versorgung und Strom.
Viele Slums in Lagos brauchen eine bessere sanitäre Versorgung und Strom.
Bild: imago stock&people / photothek
Gute Nachricht

Ökoprojekt: Solarpanels und Komposttoiletten helfen Slumbewohnern in Lagos

09.01.2021, 08:50

In Lagos, der größten Stadt Nigerias, leben Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser, Strom und sanitären Anlagen. In Ago Egun Bariga, einem Stadtteil von Lagos, kämpfen viele Familien täglich ums Überleben. Gekocht wird häufig über offenem Feuer, weil es keine ausreichende Stromversorgung im Slum gibt. Wenn sie Strom benötigt, müssen die Bewohner deshalb auf Dieselgeneratoren zurückgreifen, die gesundheits- und klimaschädliche Emissionen freisetzen. Ein Öko-Projekt soll das ändern – mit klimafreundlichen Maßnahmen, die Wirkung zeigen.

Emissionen reduzieren, Lebensbedingungen verbessern

Um die CO2-Emisionen in Lagos und in anderen Städten weltweit zu reduzieren, sammelt die Organisation C40 mit Umfragen vor Ort Informationen. Ein Mitarbeiter sagte der "Deutschen Welle": "Wir führen eine Art Bestandsaufnahme durch. Für welche Aktivität, also Kochen oder Beleuchtung, wird welche Art Energie verwendet. Wir brauchen diese Informationen, wenn wir einen Aktionsplan erstellen wollen. So können wir auch die informellen Siedlungen in Lagos besser für uns erschließen."

Die Stromnetze in Nigeria sind marode, viele Siedlungen sind gar nicht daran angeschlossen – deshalb die Dieselgeneratoren. Bisher spielte Solarstrom keine Rolle, Mitarbeiter einer Umweltorganisation schulen jetzt jedoch die Bewohner von Ago Egun Bariga. Sie zeigen, wie man ein Solarpanel zusammensetzt und wie daraus Straßenbeleuchtungen gebaut werden.

Solarenergie und Komposttoiletten

Die Nigerianische Regierung will bis 2023 mit 10.000 Mini-Stromnetzen die problematische Stromversorgung unterstützen. Dabei spielt laut "Deutscher Welle" auch Solarenergie eine entscheidende Rolle.

Ein weiteres Problem in den Slums sind die fehlenden Sanitäranlagen. Die meisten Ausscheidungen gehen direkt in den Fluss. Das verschmutzt das Wasser und stellt ein Gesundheitsrisiko für die Bewohner dar. Bis 2025 will die Regierung allerdings dafür sorgen, dass jeder Bewohner Zugang zu einer Toilette hat. Erste Komposttoiletten wurden bereits in dem Slum installiert.

Der lokale Künstler Gani Taiwo verschönert die Öko-Toilettenhäuschen und will die Menschen so dazu motivieren, sie zu benutzen. Bald sollen noch mehr Bio-Fill-Toiletten errichtet werden.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel