Der Belugawal Hvaldimir soll ein eigenes Reservat bekommen.
Der Belugawal Hvaldimir soll ein eigenes Reservat bekommen. bild: adam thorpe
Gute Nachricht

An der Küste Norwegens: Beliebter "Spionage-Wal" soll gerettet werden

08.11.2022, 11:56

An den Küsten Norwegens lässt sich seit 2019 etwas ganz Besonderes beobachten: Ein Belugawal, der einen Gurt mit der Aufschrift "Equipment of St. Petersburg" (Ausrüstung von St. Petersburg) um seinen Körper trägt.

Sein Gurt hat dem Wal gleich zwei Spitznamen eingebracht. Zum einen wird er als "Spion-Wal" betitelt und zum anderen als Hvaldimir – der Name ist eine Zusammensetzung aus Hval (Wal im Norwegischen) und "dimir" vom Vornamen des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Hvaldimir bringt sich selbst in Gefahr

Weil der Belugawal die Nähe von Menschen sucht, befindet er sich immer wieder im Hafen der norwegischen Stadt Hammerfest. Damit verärgert er die heimischen Fischer:innen und bringt sich außerdem selbst in Gefahr, denn er verletzt sich andauernd an Schiffsschrauben.

Die Geschichte ging dem britischen Unternehmer Adam Thorpe ans Herz. Er gründete die Nonprofit-Organisation OneWhale, die ein bestimmtes Ziel verfolgt: "OneWhale unterstützt Hvaldimirs Sicherheit, sein Überleben und sein Recht auf ein reiches und natürliches Leben." Jetzt sammelt Thorpe Spenden, mit denen er ein Meeresreservat von 500 Acre (2,02 Quadratkilometer) für Hvaldimir und andere Wale erschaffen will.

Spendengelder sollen Errichtung des Reservats finanzieren

In dem Reservat soll Hvaldimir vor dem Bootsverkehr geschützt sein und fischen können – ohne die Fischer:innen zu verärgern. Die norwegische Regierung gibt für die Errichtung des Reservats grünes Licht. Dafür muss Thorpe allerdings 250.000 Pfund auftreiben.

Die BBC stellt den Belugawal und seine Geschichte vor. Video: YouTube/BBC News

Das Reservat, das durch Netze vom restlichen Meer getrennt wird, soll mehrere Wale beheimaten. In der Schutzzone sollen sie lernen zu jagen und mit anderen Walen zu interagieren. Das Projekt soll verhindern, dass die Wale in Zoos oder anderen Gefangenschaftsmodellen untergebracht werden.

"Indem wir die Geschichte dieses Wals erzählen, können wir auch anderen ehemals in Gefangenschaft lebenden Walen ein Reservat anbieten", sagte Thorpe gegenüber The Guardian.

WM 2022: Wirbel um Deutschland-Trikot von Adidas

Adidas versucht seit Jahren, sein Image aufzupolieren und grüner zu wirken. Der Sportartikelhersteller setzt auch bei der Herstellung des WM-Nationaltrikots auf Nachhaltigkeit. Doch nun gibt es Zweifel daran, wie nachhaltig die Produktion der Shirts wirklich ist: Einer Recherche der Wochenzeitung "Die Zeit" und des Hamburger Magazins "Flip" zufolge ist das Trikot nicht so umweltfreundlich wie von Adidas beworben.

Zur Story