Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Berlin: Mit KI gegen Müllproblem – Stadt setzt auf intelligente Mülleimer

So sieht zum Beispiel ein intelligenter Mülleimer in Prag aus.
So sieht zum Beispiel ein intelligenter Mülleimer in Prag aus. Bild: iStockphoto / franz12
Gute Nachricht

KI gegen Müllproblem: Berlin setzt auf intelligente Mülleimer

18.10.2023, 16:33
Mehr «Nachhaltigkeit»

Berlin ist vor allem bekannt für seine vielfältige Kultur, sein wildes Nachtleben und seine spannende historische Bedeutung. Wer schon länger in Berlin lebt, weiß aber auch: In der deutschen Hauptstadt gibt es viel Müll. Das soll sich nun ändern.

Immer wieder versuchte die Senatsverwaltung in der Vergangenheit, das Müllproblem in den Griff zu kriegen. Doch gegen die private und sogar geschäftsmäßige, illegale Müllablagerung sind sie, wie es scheint, machtlos. Selbst ein Projektmodell mit sogenannten Müll-Cherifs, die sich in einigen Bezirken nachts auf die Lauer legten, zeigen keinen Erfolg.

Nun soll jetzt eine ganz besondere Methode helfen, gegen die dreckigen Hauptstadt-Straßen anzugehen: intelligente Mülleimer. Sie sollen das schaffen, woran so viele bisher gescheitert sind, nämlich Berlins Straßen sauber zu halten.

09.07.2023, Berlin: Müll und Flaschen liegen am Sonntagnachmittag im Tiergarten entlang der Route der gestrigen Technoparade «Rave the Planet». Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
In vielen Berliner Parks quellen die Mülleimer über – und werden von den hungrigen Vögeln noch verteilt. Bild: dpa / Christoph Soeder

Was können intelligente Mülleimer leisten?

Der Clou an den Mülleimern ist, dass sie die Stadtreinigung mit Hilfe von künstlicher Intelligenz selbst informieren, wenn sie voll sind. Denn sie besitzen Sensoren, die den Füllstand permanent messen und sich melden, wenn sie voll sind. Damit weiß die Stadtreinigung ganz genau, welche Eimer sie aktuell leeren muss und welche nicht.

Diese Methode soll nicht nur die Effizienz der Stadtreinigung verbessern, sondern auch die Sauberkeit. An gewissen Ecken der Stadt, beispielsweise in Parks, wo sich viele Menschen aufhalten, fällt gerade im Sommer sehr viel mehr Müll an als sonst. Hier quellen Mülleimer schnell mal über, weil der Platz fehlt.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Pilotprojekt soll bald starten

Das Projekt der intelligenten Mülleimer soll es bald schon in mehreren Teilen Berlins geben. In einem Pilotprojekt in Berlin-Mitte und einem Außenbezirk soll die Berliner Stadtreinigung BSR die intelligenten Mülleimer testen, sagte ein Sprecher der CDU laut "WDR Cosmo".

Die Politik erhofft sich von dem Projekt nicht nur weniger überfüllte Mülleimer, sondern auch mehr Kosteneffizienz. Denn wenn Mülleimer nur dann geleert werden, wenn sie wirklich voll sind, spart das nicht nur Zeit, sondern auch Geld.

In Berlin gibt es 26.000 öffentliche Mülleimer für 3,6 Millionen Menschen. Über 6 Millionen Mal pro Jahr werden sie laut BSR geleert, in der Regel nach Bedarf. Doch manchmal sind die Mülleimer bei der Leerung gar nicht voll. Hier könnte die Zeit stattdessen für andere, volle Eimer genutzt werden, damit sie gar nicht erst überlaufen.

Intelligente Mülleimer gibt es bereits auch in anderen deutschen Städten, zum Beispiel in Krefeld, Neu Ulm, Frankfurt am Main und in Leverkusen. Einige dieser Hightech Mülleimer beinhalten auch eine integrierte Müllpresse. So passt fast intelligente Mülleimer in Neu-Ulm kann sogar sprechen: Dieser sogenannte "Waste Mate" ruft beispielsweise "Halleluja", wenn jemand etwas einwirft und applaudiert hin und wieder. Mit so viel Motivation klappt es dann hoffentlich auch in Berlin mit den sauberen Straßen.

Deutsche Post: Änderung bei der Briefzustellung zum Wohle der Umwelt

Die Klimakrise zwingt uns, unseren Alltag radikal zu überdenken und unsere bisherigen Verhaltensweisen anzupassen. Machen wir das nicht, ist die Erderwärmung nicht mehr zu stoppen, warnen Expert:innen und Aktivist:innen seit Jahren.

Zur Story