Die Dächer der lahmgelegten Taxis in Bangkok werden zu Gemüse-Gärten.
Die Dächer der lahmgelegten Taxis in Bangkok werden zu Gemüse-Gärten.Bild: XinHua / Wang Teng
Gute Nachricht

Auberginen, Chilis und Zucchini: Urban Gardening auf dem Taxidach

01.10.2021, 12:08

Was eigentlich ein trister Autofriedhof hätte sein können, wird jetzt mit blühenden Dachbepflanzungen zu neuem Leben erweckt: in Thailands Hauptstadt Bangkok stehen seit dem Ausbruch von Corona hunderte Taxis still. Die Fahrzeuge sind auf riesigen Plätzen dicht an dicht geparkt und verrotten langsam im feuchten Klima Thailands. Die ehemaligen Taxi-Fahrerinnen und Fahrer haben die Dächer der ausrangierten Autos kurzerhand als Hochbeet umfunktioniert und pflanzen dort Gemüse und Obst an.

Das Straßenbild in Bangkok wird seit Jahrzehnten von den bunten Taxis geprägt. Gerade mal 300 Bath (10 Euro) kostet eine Fahrt mit dem Taxi von Bangkoks Innenstadt bis zum Flughafen. Die preiswerten Taxis zu nutzen gehörte hier vor Corona zum Alltag vieler Einwohner und auch Touristen kamen so schnell und kostengünstig von A nach B.

Frösche unter der Motorhaube, Gemüse auf dem Dach: Sieht aus wie Kunst, ist aber ein sozialer Rettungsschirm

Bild: XinHua / Wang Teng

Es geht nicht um hippes Urban Gardening – sondern ums knallharte Überleben

Statt Fahrgästen beherbergen die Taxis nun Frösche unter der Motorhaube, der zugehörige Teich findet daneben einen Platz im alten Autoreifen. Auf den Dächern gedeihen die Gemüsepflanzen. Die Aufnahmen aus der Luft über dem riesigen Parkplatz geben einen farblichen Money-Shot ab. Dass die arbeitslosen Taxifahrer mit der kreativen Begrünungs-Methode vor allem das Überleben ihrer Familien sichern, ohne Taxibetrieb gibt es schließlich kein Einkommen, wirft jedoch einen Schatten auf das schöne Nachhaltigkeitsbild.

Das Stellplatz-Gelände gehört der Taxi-Kooperative "Ratchapruk Taxi Garage", die die vielen hundert Autos in kleine Gärten verwandelt hat. Der Großteil der ehemaligen Taxifahrer lebt gar nicht mehr in der Innenstadt. Durch den Lockdown waren die Tickets in die umliegenden Dörfer kostenniedrig, die Mehrzahl der arbeitslosen Fahrerinnen und Fahrer sind mit ihren Familien zurück aufs Land gegangen. Die restlichen üben sich nun im Gärtnern.

In Bangkok ist die Corona-Lage derzeit brenzlig. Trotz strenger Maßnahmen steigen die Corona-Zahlen stetig und rapide an. Die Ernte an Zucchini, Auberginen, Chilis und Fröschen soll nicht nur dazu verhelfen, die Taxifahrer und ihre Familien zu ernähren, auch um die teilweise noch nicht abbezahlten Fahrzeuge zu finanzieren. Die Ertragsüberschüsse möchte das Taxiunternehmen zu diesem Zweck auf den lokalen Märkten verkaufen.

(lmk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erster Kaltwaschsalon Deutschlands eröffnet in Hamburg

Wäsche wird auch schon bei niedrigen Temperaturen richtig sauber – davon soll der erste Kaltwaschsalon Deutschlands in Hamburg die Verbraucher überzeugen. Bei der Aktion laden die Umweltstiftung WWF und Ariel Bürger ein, kostenlos zu waschen – allerdings lassen die Waschmaschinen sich nur auf höchstens 30 Grad einstellen. Privaten Haushalten soll bei der vorgestellten Idee gezeigt werden: Kaltwaschgänge sparen Energie, schonen den Geldbeutel und die Umwelt.

Zur Story