ARCHIV - 21.07.2021, Sachsen, Hartmannsdorf: Reparatur eines Mobiltelefones in einer Werkstatt. Ein Index wird ab 2025 angeben, wie gut neu verkaufte Smartphones und Tablets repariert werden können. ( ...
Steffi Lemke will für alle Gegenstände eine Pflicht zum zur Verfügung stellen von Ersatzteilen und Reparaturinformationen ermöglichen, um Ressourcen zu schonen.Bild: dpa / Sebastian Willnow
Gute Nachricht

Reparieren statt wegwerfen: Steffi Lemke will mehr Ressourcen-Schonung

31.12.2022, 12:24

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat sich für ein umfassendes "Recht auf Reparatur" ausgesprochen. Die sogenannte Ökodesign-Verordnung der EU, die bisher für Haushaltsgeräte wie Kühlschränke und Spülmaschinen und bald auch für Smartphones und Tablets gilt, müsse auf "alle Gegenstände" ausgeweitet werden, sagte Lemke den Zeitungen der Mediengruppe Bayern. Dafür setze sie sich in weiteren Gesprächen auf EU-Ebene ein.

Neue Verordnung legt Leistungsanforderungen für Hersteller fest

Um die Kreislaufwirtschaft anzukurbeln und die Nachhaltigkeitsaspekte und Energieeffizienz von bestimmte Produktgruppen zu verbessern, wurden in der Europäischen Kommission ein Rahmen zur Festlegung von Ökodesign-Anforderungen vorgeschlagen. Die am 30. März 2022 vorgeschlagene Verordnung stützt sich auf die aktuelle Ökodesign-Richtlinie, welche nur für energieverbrauchsrelevante Produkte gilt. Die neue Verordnung soll für fast alle Produktkategorien auf dem EU-Markt Leistungs- und Informationsanforderungen festlegen.

Reparaturen sollen länger möglich sein

"Immer mehr Menschen ist klar: Langlebige Produkte schützen die Umwelt und schonen den Geldbeutel", sagte die Ministerin weiter. "Reparieren statt wegwerfen spart Ressourcen."

Bisher ist vorgesehen, dass auch Smartphones und Tablets leichter reparierbar sein müssen. Die Hersteller sind laut einer EU-Einigung künftig dazu verpflichtet – wie bereits bei Kühlschränken und anderem – bestimmte Ersatzteile sieben Jahre lang und Informationen zur Reparatur und zu Software-Updates fünf Jahre lang zur Verfügung zu stellen.

"Immer mehr Menschen ist klar: Langlebige Produkte schützen die Umwelt und schonen den Geldbeutel. Reparieren statt wegwerfen spart Ressourcen."
Steffi Lemke (Grüne), Bundesumweltministerin

Neue Pflicht zu Ersatzteilen und Reparaturinformationen

Lemke begrüßte sie als "erste wichtige Beschlüsse". In Zukunft solle niemand mehr ein Handy wegwerfen müssen, weil sich der defekte Akku nicht wechseln lasse. Die Verpflichtung, Ersatzteile und Reparaturinformationen zur Verfügung zustellen, "will ich für alle Gegenstände ermöglichen", führte sie aus. Auch solle es einen "EU-weiten Reparierbarkeitsindex" geben, um Verbraucherinnen und Verbrauchern schon beim Einkauf über die erwartete Lebensdauer eines Produktes zu informieren.

(sp/afp)

Vegane Rezepte: Crunchy Auberginen-Eintopf

Auberginen sind wahre Omas in unserer heutigen Gemüseauswahl. Denn die Eierfrucht kommt ursprünglich aus Indien und wurde auch in China bereits in vorchristlicher Zeit kultiviert. Erst im 13. Jahrhundert gelangte sie dann auf Umwegen nach Spanien. Höchste Zeit dem Gemüse mit mehr Rezepten den nötigen Respekt zu zollen!

Zur Story