Nachhaltigkeit
July 15, 2011 - Seattle, WA, USA - Kayakers make their way through the Duwamish River near Herring s House Park in Seattle, one of the most industrialized waterways in the state of Washington. A five-mile stretch of the lower Duwamish River is on the federal governments list of Superfund sites, making it one of the most contaminated places in the country. The Duwamish River flows into Puget Sound through Elliott Bay. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67_ 20110715_zaf_m67_020 Copyright: xRobxHotakainenx

July 15 2011 Seattle Wa USA kayakers Make their Way Through The  River Near Herring S House Park in Seattle One of The Most industrialized waterways in The State of Washington a Five Mile Stretch of The Lower  River IS ON The Federal  List of Superfund Sites Making IT One of The Most contaminated Places in The Country The  River flows into Puget Sound Through Elliott Bay PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY  20110715_zaf_m67_020 Copyright xRobxHotakainenx

Kanufahren auf dem Duwamish River – inzwischen ist das wieder möglich. Bild: imago stock&people / ZUMA Press

Gute Nachricht

Einer der giftigsten Orte der USA: Fluss erholt sich dank Umweltschutz

Der Duwamish River im US-Bundesstaat Washington ist kein wirklich lebensbejahender Ort: In Seattle fließt er größtenteils versteckt zwischen Schiffscontainern und Kränen durchs Industriegebiet. In den 80er Jahren machte er Schlagzeilen wegen eines Serienkillers, der dort bevorzugt seine Leichen ablud. Und 2001 wurde er nach über einem Jahrhundert exzessiver Industrialisierung unrühmlich zu einem der giftigsten Orte der USA gekürt.

Doch jetzt gibt es gute Nachrichten vom Flussufer des Green Rivers, wie der Fluss auch genannt wird: Zwei Jahrzehnte des Umweltschutzes haben sich ausgezahlt, der Fluss ist deutlich sauberer geworden, berichtet das "Seattle Metropolitan Magazine". Der Duwamish River sei so sauber wie seit Hundert Jahren nicht mehr, zitiert das Magazin James Rasmussen, ehemaliges Stammesratsmitglied und Manager der Duwamish River Cleanup Coalition.

Zuvor waren praktisch über ein Jahrhundert lang unkontrolliert Industrieabfälle in den Fluss geleitet worden, Giftstoffe wie Arsen und Quecksilber verschmutzten ihn bis ins Sediment. Auch andere Abfälle, Autoreifen oder ganze Fahrzeuge landeten in dem verdreckten Fluss.

Was sich verändert hat, seitdem der Fluss in Säuberungsaktionen regelmäßig von seinem Dreck befreit wird, zeigen die Bilder des Fotografen David Ryder. Er hat in den vergangenen zehn Jahren festgehalten, wie der Fluss langsam heilt: Zwischen den alten Autoreifen fühlen sich Schlangen wieder heimisch, Gänsefamilien erobern sich das Flussufer zurück, Familien picknicken am Strand oder erkunden den Fluss im Kanu.

Mit der Arbeit ist es damit aber nicht getan. "Wir können nicht entspannen, wir können nicht aufhören", so Rasmussen. "Genauso wie der Fluss selbst, müssen wir uns weiterbewegen."

(ftk)

Gute Nachricht

Umweltmaßnahmen zahlen sich aus: Berliner Luft wird deutlich sauberer

Der Smog der Großstädte ist eine echte Katastrophe fürs Klima und für die Gesundheit der Bewohner. Doch es lässt sich ein positiver Trend beobachten: Immer mehr deutsche Städte bleiben unter den Stickoxid-Grenzwerten. Auch in Berlin ist die Belastung durch Stickstoffdioxid und Feinstaubpartikel 2019 stark zurückgegangen, wie der Jahresbericht der Senatsumweltverwaltung zeigt. Für diese beiden Schadstoffe wurden die niedrigsten Immissionsbelastungen seit Beginn der Messungen im Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel