Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Hongkong beschließt neues Gesetz gegen Wildtierhandel mit härteren Strafen

Besonders das Elfenbein aus den Stoßzähnen von Elefanten ist sehr begehrt bei Schmugglern.
Besonders das Elfenbein aus den Stoßzähnen von Elefanten ist sehr begehrt bei Schmugglern. Bild: Moment RF / Vicki Jauron, Babylon and Beyond
Gute Nachricht

Härtere Strafen: Hongkong beschließt neues Gesetz gegen Wildtierhandel

31.08.2021, 12:2731.08.2021, 12:35
Mehr «Nachhaltigkeit»

Wildtierhandel ist ein florierendes Geschäft in Asien. Die Behörden in Hongkong haben deshalb kürzlich laut dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender WDR (Westdeutscher Rundfunk) ein neues Gesetz beschlossen, das mit mehr Härte gegen den illegalen Handel mit Wildtieren vorgeht: Künftig erfüllt dieses Verbrechen den Straftatbestand von organisierter Kriminalität. Dementsprechend wird Wildtierhandel auf eine Ebene mit Drogen- und Menschenhandel gesetzt und entsprechend hart bestraft: So drohen beispielweise bis zu zehn Jahren Haft für den Handel mit Elfenbein.

Hongkong ist als chinesische Sonderverwaltungszone von besonderer Bedeutung für den Wildtierhandel. Wegen seines betriebsamen Hafens und seinem Flughafen-Drehkreuz ist es einer der Hauptumschlagplätze für den illegalen Handel mit Produkten bedrohter Tierarten. Dazu gehören unter anderem Elefanten, Nashörner und Schuppentiere. In den letzten drei Jahren wurden bis zu 900 Tonnen Wildtiere im Wert von rund 50 Millionen Dollar geschmuggelt.

Wildtiere: Beliebtes Sammlerstück oder Feinkost

Die Abnehmer dieser Tierprodukte finden sich auf der ganzen Welt: Für Sammler, "Delikatessen"-Liebhaber, aber auch in der Medizinbranche. Denn in der traditionellen chinesischen Medizin werden vielen international geschützten Tierarten oder daraus verarbeiteten Produkten eine besondere Heilkraft zugeschrieben.

(jj)

Studierende der Uni-Florida verabschieden "Green New Deal" um Klimaziele zu erreichen

Florida hat mit den Folgen der Klimakrise zu kämpfen. Immer wieder fegen Hurrikans durch den US-Bundesstaat. Die hinterlassen nicht nur eine Schneise der Verwüstung, sondern fordern auch zahlreiche Tote. Gleichzeitig leugnen in Florida viele Menschen die Klimakrise. Darunter ist auch Gouverneur Ron DeSantis, der unter anderem die Verbrennung fossiler Brennstoffe fördert.

Zur Story