Mar menor bedeutet auf Deutsch "Kleineres Meer".
Mar menor bedeutet auf Deutsch "Kleineres Meer". Bild: www.imago-images.de / ALBERTO DI LOLLI
Gute Nachricht

Gefährdete Lagune in Spanien bekommt eigene Rechte

09.04.2022, 12:41

Die stark belastete Salzwasserlagune Mar Menor (spanisch für "Kleineres Meer") an der spanischen Mittelmeerküste bei Murcia soll eine Rechtspersönlichkeit mit eigenen Rechten werden. Das beschloss das Parlament in Madrid mit großer Mehrheit, wie aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervorging. Allein die rechtspopulistische Partei Vox stimmte nach Informationen der Zeitung "El País" dagegen.

Sobald das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen sei, werde jeder Bürger – auch wenn er nicht selbst betroffen ist – die Justiz wegen einer vermuteten Verletzung von Rechten der größten Salzwasserlagune Europas anrufen können, schrieb die Zeitung. Dabei gehe es um den Schutz der Lagune als Ökosystem. Es sei das erste Mal in Europa, dass einem Ökosystem einklagbare Rechte zugeschrieben werden.

Der Beschluss geht auf ein in der spanischen Verfassung verankertes Bürgerrecht auf Auslösung eines Gesetzgebungsverfahrens zurück. Dazu müssen mindestens 500.000 Unterschriften gesammelt werden. Unterschrieben haben die Initiative letztlich mehr als 615.000 Menschen.

Intensive Landwirtschaft führte zu Massensterben der Tiere

Das flache Mar Menor ist vor allem durch intensive Landwirtschaft gefährdet. Überdüngung fördert das Algenwachstum. Besonders bei Hitzewellen kann es durch Sauerstoffmangel zu einem Massensterben von Fischen und anderen Wassertieren kommen. Zuletzt war das im August der Fall, als nach Tagen mit Temperaturen von 40 Grad fünf Tonnen toter Tiere aus dem Wasser geholt wurden. 70.000 Menschen bildeten daraufhin eine 73 Kilometer lange Menschenkette rund um die Lagune.

Der Umwelt eigene, einklagbare Rechte anzuerkennen, sei eine "Revolution, die dem derzeitigen Wirtschaftssystem, das den Planeten zerstört, Grenzen setzen wird", sagte die Philosophieprofessorin der Universität Murcia, Teresa Vicente.

(sb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Herausforderung: Vegane Online-Kochschule – von quick und easy bis Masterclass
"As vegan as possible" – die watson-Kolumne zu vegetarischem und veganem Leben

Zwei meiner Grundprobleme, weshalb ich regelmäßig an einer rein veganen Ernährung scheitere: Zeit und Inspiration. Gegen fehlende Ideen könnten theoretisch die zwölf veganen Kochbücher helfen, die ich besitze. Doch selbst hier kommt wieder die Zeit ins Spiel, weil mir diese oft fehlt, ein Rezept herauszusuchen, alle Zutaten aus meist unterschiedlichen Läden zu organisieren sowie das Rezept zuzubereiten. Natürlich finden sich unter den Hunderten von Rezepten auch schnelle, unkomplizierte Gerichte.

Zur Story