Es wird warm in Deutschland. Und stürmisch. Die Frage ist nur, wie stark der Wind uns zum Jahreswechsel um die Ohren pfeifen wird.
Es wird warm in Deutschland. Und stürmisch. Die Frage ist nur, wie stark der Wind uns zum Jahreswechsel um die Ohren pfeifen wird.Bild: getty / by-studio
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: "Das ist krank" – Experten verwirrt über Silvester-Prognose

28.12.2022, 07:5617.01.2023, 22:02

Die Weihnachtstage sind vorbei, weiß waren sie nicht. Im Gegenteil. Nach einer teils eisigen ersten Dezemberhälfte dominierten zuletzt für diese Jahreszeit warme Temperaturen in ganz Deutschland. Der Schnee ist geschmolzen, an vielen Stellen zeigte das Thermometer zweistellige Plus-Grade an.

Doch wie geht es in der letzten Woche des Jahres 2022 weiter? Was erwartet uns an Silvester? Wie warm wird es?

Wir blicken auf die Prognosen der Expert:innen.

Es wird warm und schmuddelig

Das Wetterportal "wetter.net" geht von einer nassen, aber warmen Woche aus. Die nur kurz anhaltenden kälteren Temperaturen seien nur am Dienstag spürbar. "Am Donnerstag sorgt die nächste Regenfront für unbeständiges Schmuddelwetter bei Temperaturen zwischen vier und zwölf Grad", schreiben die Meterolog:innen.

Wie stürmisch und warm wird es an Silvester?

Zum Jahreswechsel wird es stellenweise sogar noch wärmer. "Wetter.net" sagt voraus: "Zu Silvester ist ein kräftiger Warmluftdurchbruch möglich. Nach aktuellem Stand ist mit bis zu 16 Grad zu rechen. Hinzu bringen uns die Tiefdruckgebiete nicht nur in den nächsten Tagen, sondern auch noch zum Jahreswechsel stürmischen Wind mit. Hier ist mitunter große Vorsicht geboten. Momentan sind sogar Orkanböen an Silvester nicht gänzlich ausgeschlossen."

"Wetter.de" gibt vergleichbare Zahlen an: "Silvester gibt es Frühlingsfeeling pur bei 10 bis 16, im Südwesten bis 18 Grad. In manchen Modellen wurde sogar mal eine 20 angezeigt. (...) Es könnte auch ein stürmischer Jahreswechsel werden: Kräftiger Wind mit stürmischen Böen gibt es auf den Bergen sowie an der Nordsee." Besonders bemerkenswert: Bei "wetter.de" ist man aufgrund der Wärme auch verwirrt und schreibt über die Prognose: "Das ist ja krank."

Es ist aktuell tatsächlich davon auszugehen, dass in weiten Teilen Deutschlands tagsüber T-Shirt-Wetter herrscht.

Bei "wetteronline.de" will man einen Sturm ebenfalls nicht ausschließen: "Selbst ein ausgewachsener Sturm liegt im Bereich des Möglichen, wobei an den Küsten und auf den Bergen sogar Orkanböen nicht ausgeschlossen sind. Allerdings ist diese Variante noch recht unsicher", schreiben dort die Wetter-Expert:innen.

Der Januar beginnt mit Frühling

Für die ersten Tage des Januars sind sich alle Wetterportale einig: Es wird frühlingshaft warm, nur die Sonne tut sich einigermaßen schwer. Wie nass oder trocken die erste Januarwoche werden wird, da widersprechen sich die unterschiedlichen Prognosen aktuell noch.

Kälte aus den USA kommt nicht nach Deutschland

Übrigens: In den USA, wo aktuell verheerendes Winterwetter für extreme Kälte sorgt, wird sich die Lage nach und nach ebenfalls entspannen. Auf das deutsche Wetter wird die amerikanische Kälte keinerlei Auswirkungen haben. Darauf weist "wetter.com" hin: "Es ist ausgeschlossen, dass die Kälte nach Deutschland kommt. Von den eisig kalten Luftmassen blieben auf dem Weg zu uns nach Europa nichts mehr übrig."

Fridays for Future zu Verkehrswende: "Teslas können keine Lösung sein"

Klar, wir alle malen uns aus, wie schön autofreie Städte, zu Gemeinschaftsgärten umfunktionierte Straßen und kostenloser öffentlicher Verkehr wären. Doch trotzdem ist die so dringend notwendige Verkehrswende in den letzten Jahren kaum weitergekommen – im Gegenteil: Sie wurde aktiv ausgebremst.

Zur Story