Bereits in wenigen Jahren könnte die Tundra komplett verschwinden.
Bereits in wenigen Jahren könnte die Tundra komplett verschwinden. Bild: http://www.imago-images.de/ / zhaubasar

Klimakrise: Erderwärmung bedroht sibirische Tundra massiv

25.05.2022, 16:07

Die Tundra in Sibirien mit ihrer besonderen Pflanzen- und Tierwelt ist durch die Klimakrise massiv bedroht. Da die Temperaturen in der Arktis rasant steigen, verschiebt sich die Baumgrenze von Lärchenwäldern immer weiter nach Norden und verdrängt die weiten Tundraflächen, wie eine Studie des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI) und der Uni Potsdam im Fachblatt "eLife" zeigt.

Demnach bleiben bei konsequentem Klimaschutz bis Mitte des Jahrtausends etwa 30 Prozent der sibirischen Tundrafläche übrig. "In allen ungünstigeren Entwicklungs-Szenarien droht stattdessen der Totalverlust eines einzigartigen Naturraums", teilte das AWI am Mittwoch mit.

Bis 2050 könnte die Tundra vollständig verschwinden

"Für den Arktischen Ozean und das Meereis wird die aktuelle und künftige Erwärmung erhebliche Konsequenzen haben", sagte die Leiterin der Sektion Polare Terrestrische Umweltsysteme am AWI, Ulrike Herzschuh. Auch an Land werde sich die Umwelt drastisch verändern. "Im schlimmsten Fall wird die Tundra bis Mitte des Jahrtausends nahezu vollständig verschwinden."

Für die Studie nutzten die Forschenden eine Computersimulation. Demnach braucht es eine deutliche Reduktion der Treibhausgase, um zumindest Teile der Kältesteppe zu retten. Die Umweltschutzorganisation WWF forderte laut AWI-Mitteilung, die Schutzmaßnahmen und Schutzgebiete in den betroffenen Gebieten schon jetzt auszuweiten, um Rückzugsgebiete für die einzigartige Biodiversität der Tundra zu erhalten.

(sb/dpa-afxp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Geht Deutschland die Puste aus? Wie es aktuell um die deutsche Windbranche steht

Ausgelöst durch die inzwischen eskalierende Energiekrise wegen russischem Gas und Öl hat die Bundesregierung sich nun zum Ziel gesetzt, den Ausbau von Windkraftanlagen deutschlandweit maßgeblich voranzutreiben: Spätestens bis 2032 sollen in Deutschland zwei Prozent der Gesamtfläche der Bundesrepublik für Windkraft zur Verfügung stehen – bisher sind es lediglich 0,5 Prozent auf denen rund 30.000 Windenergieanlagen stehen. Laut Vorhaben der Bundesregierung soll sich die Zahl der Windräder bis 2030 verdoppeln bis verdreifachen.

Zur Story