Indien, Japan, Australien und die USA wollen die Infrastruktur in der Indopazifik-Region ausbauen – und damit China und dem Klimawandel entgegenwirken.
Indien, Japan, Australien und die USA wollen die Infrastruktur in der Indopazifik-Region ausbauen – und damit China und dem Klimawandel entgegenwirken.Bild: Jiji Press / Yasuyuki Kiriake

Indopazifik-Staaten wollen Kooperation bei Naturkatastrophen verstärken

24.05.2022, 16:34

Die USA, Japan, Australien und Indien wollen in den kommenden Jahren Milliarden für den Ausbau der Infrastruktur in der Indopazifik-Region bereitstellen – und sich damit auch besser für den Klimawandel wappnen. Das beschlossen die sogenannten Quad-Staaten zum Abschluss ihres Gipfeltreffens, bei dem das Streben nach einem freien und offenen Indopazifik – und gegen den wachsenden Einfluss von China – im Zentrum stand.

Verstärkte Zusammenarbeit bei Frühwarnsystemen

Zusammen mit den geplanten Investitionen wollen die vier Staaten damit auch ihre Kooperation bei Naturkatastrophen verstärken: dafür sollen zukünftig gesammelte Satellitendaten Ländern in der Region zur Verfügung gestellt werden, um Frühwarnsysteme bei Naturkatastrophen zu verbessern.

Ein durch Sturm zerstörtes Korallenriff im Indopazifik.
Ein durch Sturm zerstörtes Korallenriff im Indopazifik.Bild: picture alliance / J.W. Alker

Wie der der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida am Dienstag nach Abschluss eines Gipfeltreffens mitteilte, sollen im Indopazifik-Raum – der vom Indischen bis zum nördlichen Pazifischen Ozean reicht, den Großteil Asiens umfasst und sich bis zur Westküste der USA erstreckt – über die nächsten fünf Jahre mindestens 50 Milliarden Dollar (47 Milliarden Euro) an Hilfen oder Investitionen im Bereich Infrastruktur aufwendet werden. Allerdings sind Details zum Vorgehen noch unklar.

Neuer Ministerpräsident von Australien sagt Unterstützung zu

Der australische Ministerpräsident Anthony Albanese, der sein Debüt auf internationalem Parkett gab, sagte der Gruppe Investitionen für den Kampf gegen den Klimawandel zu. Die Inselstaaten des Südpazifiks haben mit den größten Risiken durch den Anstieg des Meeresspiegels zu kämpfen. "Die Region sucht die Zusammenarbeit mit uns und erwartet von uns, dass wir mit gutem Beispiel vorangehen", erklärte Albanese den Entschluss.

Für den neuen australischen Ministerpräsidenten Anthony Albanese war das Quad-Treffen ein Debüt auf internationalem Parkett.
Für den neuen australischen Ministerpräsidenten Anthony Albanese war das Quad-Treffen ein Debüt auf internationalem Parkett.Bild: AA / Yuichi Yamazaki / Pool

Albanese war erst am Montag als 31. Premierminister des Landes vereidigt worden. Er gehört der australischen Labour-Partei an, die sich gegen die rechtskonservative Koalition unter dem bisherigen Premier Scott Morrison durchsetzen konnte. Morrison stand nach Jahren immer neuer Umweltkatastrophen vor allem wegen seiner sehr auf fossile Rohstoffe fokussierten Klimapolitik in der Kritik.

(mcm/ mit Material von dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erste klimaneutrale Industrieregion Europas soll an Rhein und Ruhr entstehen

Fünfeinhalb Wochen nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen hat die künftige schwarz-grüne Regierung ihre Ziele abgesteckt. Nach Verhandlungen bis tief in die Nacht präsentierten CDU und Grüne am Donnerstag einen gemeinsamen Koalitionsvertrag, dem am Wochenende die Parteitage zustimmen sollen.

Zur Story