Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Deutschlandticket: Preis-Anstieg für 49-Euro-Ticket droht – sogar Aus möglich

ARCHIV - 03.04.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Ein «D-Ticket» im Chipkartenformat wird anlässlich des Verkaufsstarts des Deutschlandtickets im Frankfurter Hauptbahnhof auf einem Pressetermin gezeigt. Ve ...
Das Deutschlandticket ist bei den Abonnement-Zahlen ein voller Erfolg. Bild: dpa / Boris Roessler
Klima & Umwelt

Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket könnte viel teurer werden – sogar Aus droht

19.09.2023, 11:50
Mehr «Nachhaltigkeit»

Alle öffentlichen Verkehrsmittel im Regional- und Fernverkehr nutzen zu können – und das bundesweit. Mit dem 49-Euro-Ticket ist das seit dem 1. Mai möglich. Als Nachfolger des 9-Euro-Tickets soll damit der Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel gefördert werden. Mit Erfolg: Rund elf Millionen Menschen haben sich das Deutschlandticket im Abo-Modell bereits zugelegt.

Doch mit dem kostengünstigen Ticket könnte es bald vorbei sein. Denn laut einer Prognose der Verkehrsbranche könnte die Finanzierung des Deutschlandtickets im Nah- und Regionalverkehr für Bund und Länder im kommenden Jahr deutlich teurer werden. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) prognostiziert für 2024 einen Bedarf von über einer Milliarde Euro mehr – auf somit insgesamt 4,09 Milliarden. Das geht aus einem VDV-Papier für eine Arbeitsgruppe von Bund und Ländern hervor.

Regionalexpress nach München bei der Einfahrt in den Nürnberger Hauptbahnhof, viele Bahnreisende am Bahnsteig, Nürnberg, 09.06.2023 Deutschland, Nürnberg, 9. Juni 2023, Regionalexpress RE1 nach Mà ...
Rund elf Millionen Menschen sind in Besitz des Deutschlandtickets.Bild: imago images/Wolfgang Maria Weber

Droht dem 49-Euro-Ticket das Aus?

Um den höheren Zuschussbedarf zu verringern, schlägt der Verband als potenzielle Maßnahme eine Erhöhung des Ticketpreises sowie eine Ausweitung der Nutzerzahlen vor. Die Lage scheint ernst.

Der VDV warnt in dem Papier gar davor, dass dem beliebten Ticket ansonsten das Aus drohen könnte. Ohne eine "ausreichend dotierte haushalterische Vorsorge oder eine Nachschusspflicht" wäre es den Unternehmen zufolge nicht möglich, das Ticket weiter auszugeben und anzuerkennen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Verkehrsminister Wissing will nicht mehr für Deutschlandticket zahlen

Die Zahlen dürften den Finanzstreit zwischen Bund und Ländern weiter befeuern. Denn die Verluste, die durch den Verkauf des subventionierten Tickets entstehen, werden gleichermaßen von Bund und Ländern getragen: Von 2023 bis 2025 stellt der Bund 1,5 Milliarden Euro für das Deutschlandticket zur Verfügung, die Länder bringen ebenso viel auf.

Auch mögliche Mehrkosten über die subventionierten drei Milliarden Euro hinaus sollen im ersten Jahr zur Hälfte geteilt werden. Ab dem Jahr 2024 ist aber offen, wie diese sogenannte "Nachschusspflicht" beglichen werden soll – darum geht es auch im Streit zwischen Bund und Ländern. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) lehnt eine höhere Kostenbeteiligung des Bundes ab. Stattdessen verweist er auf die Zuständigkeit der Länder für den Regionalverkehr.

A general view of the regional Deutsche Bahn is seen parked at Cologne Central Station in Cologne, Germany on April 3, 2023, as pre-ordered 49 Euro tickets are available for purchase across Germany (P ...
Der VDV geht von steigenden Verkaufszahlen des 49-Euro-Tickets aus.Bild: NurPhoto / NurPhoto

Verkaufszahlen für Deutschlandticket könnten laut VDV noch steigen

Das ist bitter. Denn laut dem VDV-Papier befinden sich die Verkaufszahlen für das 49-Euro-Ticket bei allen Verbünden und Unternehmen im "Hochlauf". Der Verband geht für ein volles Jahr nach Einführung – also Ende April 2024 – von rund 13 Millionen regelmäßigen Nutzer:innen aus.

Die Option zur monatlichen Kündbarkeit werde intensiver genutzt als erwartet. Das schafft Planungsunsicherheit bei den Verkehrsunternehmen. Insgesamt sorge der Verkauf des geförderten Deutschlandtickets bundesweit für "spürbare Mindereinnahmen".

Preis für Deutschlandticket könnte auf 59 Euro steigen

Der Prognose zufolge ergibt sich für 2023 angesichts des verkürzten Geltungszeitraums von Mai bis Dezember ein Zuschussbedarf von etwa 2,3 Milliarden Euro – das von Bund und Ländern bereits zugesagte Geld reicht also aus. Von den benötigten 4,09 Milliarden Euro, die im kommenden Jahr für die Beibehaltung des Tickets anfallen würden, haben Bund und Länder drei Milliarden bereits fest zugesagt.

15.09.2023, Hessen, Frankfurt/M.: Volker Wissing (FDP), Bundesminister für Digitales und Verkehr, spricht zu Beginn des Schienengipfels. Die milliardenschwere Sanierung des deutschen Bahnnetzes steht  ...
Verkehrsminister Volker Wissing will nicht noch mehr Geld für das Deutschlandticket bereitstellen. Bild: dpa / Lando Hass

Als Kerntreiber für den höheren Bedarf nennt der VDV die zunehmende Zahl der Fahrgäste, die von anderen Tickets umsteigen. Das führt aber dazu, dass die Einnahmen aus bisherigen Abos und dem Verkauf von Einzelfahrscheinen oder Monatskarten sinken. Das kann durch die Einnahmen aus dem Deutschlandticket nicht ausgeglichen werden.

Deswegen geht der VDV im vorliegenden Szenario von einer Preiserhöhung des Deutschlandtickets auf 59 Euro im Monat aus. Dadurch würden zwar die Verkaufszahlen sinken, die Einnahmen aber dennoch steigen. Je nach Startpunkt der Preiserhöhung würde sich der Zuschussbedarf von Bund und Ländern verringern – allerdings sei das Ausmaß einer negativen Reaktion der Kund:innen auf eine Preiserhöhung nicht gesichert abzuschätzen.

(Mit Material der dpa)

Fridays for Future bei COP28: "Die Zeit fossiler Brennstoffe muss enden"

Am 30.11.2023 startet die 28. Weltklimakonferenz in Dubai. Staats- und Regierungschefs aus der ganzen Welt reisen an, um gemeinsam zu verhandeln, wie die Klimakrise aufgehalten werden kann. Die Kritik an der Konferenz hat in den letzten Jahren immer stärker zugenommen. Klar ist, auf diesen Konferenzen werden vor allem leere Versprechungen gemacht. Die Lücke zwischen nichtssagenden, großen Worten und ernstzunehmenden Handlungen im Klimaschutz ist mittlerweile so groß, dass die Konferenz kaum noch glaubwürdig ist.

Zur Story