Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

ÖPNV-Streik: Darum gehen Fridays for Future und Verdi gemeinsam auf die Straße

02.02.2024, Berlin: Luisa Neubauer, Aktivistin von Fridays for Future, macht am BVG-Busdepot Cicerostraße mit Streikleiter Lothar ein Selfie. In dem bundesweit in regionalen Verhandlungen laufenden Ta ...
FFF-Aktivistin Luisa Neubauer mit Streikleiter Lothar.Bild: dpa / Sebastian Gollnow
Klima & Umwelt

ÖPNV-Streik: Darum gehen Fridays for Future und Verdi gemeinsam auf die Straße

01.03.2024, 08:17
Mehr «Nachhaltigkeit»

Unter dem Motto "Wir fahren zusammen" gehen die Klimabewegung Fridays for Future und die Gewerkschaft Verdi an diesem Freitag bundesweit gemeinsam auf die Straße. Ihr gemeinsames Ziel: eine sozial-gerechte Verkehrswende. Denn die, das betonen beide Gruppen immer wieder, brauche es, um auch den Klimaschutz weiter voranzutreiben.

01.03.2024, Nordrhein-Westfalen, Köln: Streikende stehen hinter einem Plakat mit der Aufschrift «Wir sind es wert.». Am Freitag findet ein bundesweiter PNV-Warnstreik von Verdi in Kooperation mit Frid ...
In Köln hat der Streik bereits begonnen.Bild: dpa / Federico Gambarini

"Die meisten Menschen wollen, dass mehr für den Klimaschutz getan wird und sorgen sich auch persönlich um die Zukunft ihrer Kinder und Enkelkinder", sagt Fridays-for-Future-Aktivistin Pauline Brünger gegenüber watson. Klimaschutz, meint sie, scheitere also weniger daran, dass die Menschen nicht wüssten, dass er für ein gutes Leben notwendig ist, sondern vor allem dadurch, dass die konkreten Maßnahmen von der Regierung nicht gerecht und sozial ausgestaltet würden.

Verkehrswende kann nur als sozial-gerechtes Projekt gelingen

In der Praxis bedeutet das: An diesem Freitag stehen Busse und Bahnen in 14 Bundesländern still. Um Druck aufzubauen und deutlich zu machen, wie wichtig der ÖPNV ist. Für die Menschen, für den Klimaschutz. Pauline Brünger sagt:

"Mit unserer Kampagne zeigen wir, wie Klimaschutzmaßnahmen das Leben von uns allen besser machen können: Mit Bussen und Bahnen, die gute Jobs garantieren und uns alle abholen – egal, wo wir wohnen oder wie viel Geld wir haben."

Dafür braucht es nicht nur einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, sondern auch Menschen, die diese Busse und Bahnen fahren. Fakt aber ist: Schon jetzt fehlen bundesweit Bus- und Bahnfahrer:innen. Und das Problem wird von Jahr zu Jahr größer – obwohl der Bedarf eigentlich wächst. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) schätzt, dass bis 2030 bis zu 110.000 zusätzliche Beschäftigte benötigt werden.

Damit eben das nicht passiert und eine sozial-gerechte Verkehrswende gelingen kann, haben sich die Klimaaktivist:innen und Verdi zusammengetan.

"Es gibt Klimaschutzmaßnahmen, die das Leben vieler verbessern würden. Wenn hingegen alles teurer wird, aber das Klimageld ausbleibt, wächst der Unmut."
FFF-Aktivistin Felicitas Heinisch

Und das nicht zum ersten Mal: Bereits seit zwei Jahren nähern sich die Klimabewegung und die Gewerkschaft einander an. Der Streik an diesem Freitag in mehr als hundert Städten ist bereits die dritte gemeinsame Aktion.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

"Es ist ungewöhnlich, aber nur logisch, dass wir uns zusammengetan haben", sagt auch FFF-Aktivistin Felicitas Heinisch gegenüber watson. Sie erklärt weiter:

"Indem wir Kämpfe für Klimagerechtigkeit und gewerkschaftliche Arbeitskämpfe verbinden, können wir den politischen Druck erhöhen. Indem wir Klima und Soziales miteinander verbinden, können wir breite Mehrheiten für unser Anliegen aufbauen. Gerade in Zeiten finanzieller Unsicherheiten und einem beängstigenden Rechtsruck brauchen wir eine Klimabewegung, die zeigt, dass uns mehr vereint als uns trennt."

Umfragen zeigen, dass dieser Wunsch keine weit entfernte Utopie ist. Erst kürzlich wurde eine Studie in der Fachzeitschrift "Nature Climate Change" veröffentlicht, die deutlich macht, wie ernst es Menschen aus 125 Ländern mit dem Klimaschutz ist: 89 Prozent der Befragten forderten verstärkte politische Maßnahmen, 86 Prozent befürworteten "klimafreundliche soziale Normen" – und 69 Prozent wären sogar dazu bereit, mindestens ein Prozent ihres Einkommens für den Klimaschutz aufzubringen.

Klimaschutz verbessert das Leben aller – Politik steht in Zugzwang

Dass es dann trotzdem oft an der Umsetzung hapert, hängt laut Felicitas Heinisch auch damit zusammen, dass die meisten Menschen mit Klimaschutz derzeit keine konkreten Verbesserungen für sich selbst verbinden würden, sondern Unsicherheiten.

Das liege daran, wie Klimaschutz derzeit umgesetzt werde: "Es gibt Klimaschutzmaßnahmen, die das Leben vieler Menschen verbessern würden. Wenn hingegen alles teurer wird, aber das Klimageld ausbleibt, wächst der Unmut."

Die Regierung, meint sie, habe genau jetzt die Chance, Maßnahmen umzusetzen und in die Breite der Gesellschaft zu tragen – "dazu gehört auch ein verlässlicher, ausgebauter und bezahlbarer Nahverkehr".

Zum Schutz der Tiere: Wildpark in Australien erlässt Koala-Kuschelverbot

Sie sind neben Kängurus und Krokodilen wohl das tierische Aushängeschild Australiens: Koalas. Nur, im Gegensatz zu den anderen beiden Geschöpfen haben Koalas ein handliches Kuschelformat, keine gefährlichen Zähne und keine kleinen Boxfäuste, vor denen man sich in Acht nehmen müsste.

Zur Story