Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Absturz des CO2-Preises: Warum die Folgen für Deutschland fatal sind

ARCHIV - 04.10.2022, Nordrhein-Westfalen, Grevenbroich: Blick auf das RWE-Kohlekraftwerk Niederau
Der Preis für CO2-Zertifikate hat sich fast halbiert. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd
Klima & Umwelt

Absturz des CO2-Preises: Warum das fatal für den Klimaschutz ist

12.03.2024, 13:40
Mehr «Nachhaltigkeit»

Deutschland will bis zum Jahr 2045 klimaneutral werden, die Europäische Union bis 2050. Um diese Ziele zu erreichen, hat man sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene einen CO2-Preis eingeführt.

Die Idee dahinter: Wer CO2 ausstößt, muss zahlen – wer weniger ausstößt, spart bares Geld. Dieser Anreiz soll Unternehmen dazu animieren, ihre umweltschädlichen Emissionen zu verringern.

"Je länger die Preise so niedrig bleiben, desto schwieriger wird später der Umstieg."
Klimaforscher Michael Pahle

Erst vor ein paar Wochen pries das Umweltbundesamt "Rekordeinnahmen" aus dem europäischen Emissionshandel an. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung: Denn mit dem Plus aus den Einnahmen fördert die Bundesregierung Wärmepumpen, Elektroautos und grüne Stahlwerke – allesamt Maßnahmen, die helfen sollen, Deutschland klimaneutral zu machen.

Das sind CO2-Zertifikate – und dafür braucht man sie
CO2-Zertifikate müssen für einen von der Bundesregierung festgelegten Preis je Tonne von Unternehmen erworben werden.
Weil der Preis mit der Zeit steigt (bzw. steigen soll) und es gleichzeitig immer weniger CO2-Zertifikate gibt, sollen Unternehmen dazu angeregt werden, ihre Emissionen zu verringern und die Transformation zu einer umweltfreundlicheren Industrie zu schaffen.

Sinkender CO2-Preis könnte fatale Folgen für Deutschland nach sich ziehen

Wäre da nur nicht ein Problem, das fatale Folgen für Deutschland und seine Bemühungen im Klimaschutz nach sich ziehen könnte. Denn seit der CO2-Preis im Frühjahr 2023 auf einen Höchstwert von über 90 Euro die Tonne geklettert ist, hat er sich in den vergangenen Monaten nahezu halbiert: Ende Februar wurde ein CO2-Zertifikat für nur 51 Euro die Tonne gehandelt, und auch seitdem ist der Preis nur um wenige Euro gestiegen. Das berichtet der "Spiegel".

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Klimaschützer:innen und Ökonom:innen schlagen Alarm. Sie betonen: Der Einbruch des CO2-Preises könnte falsche Signale senden und Industrie- und Energieunternehmen vorgaukeln, dass sich klimafreundliche Investitionen zukünftig weniger lohnen werden.

ARCHIV - 02.05.2023, Nordrhein-Westfalen, Duisburg: Blick auf den Hochofen 8 auf dem Werksgel�nde von Thyssenkrupp. (zu dpa: �Versuchsanlage zur klimafreundlicheren Stahlproduktion geplant�) Foto: Rol ...
Sinkende CO2-Preise machen klimafreundliche Investitionen weniger lohnenswert.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Deutsche Klimaziele in Gefahr? Warum der CO2-Preis falsche Signale sendet

Dazu kommt: Durch die fehlenden Einnahmen kann der Staat zwingend notwendige Transformationen nicht anschieben. Die Folge? Der Kampf um die Erderhitzung könnte sich gefährlich verzögern und bereits gesetzte Klimaziele in immer weitere Ferne rücken. Gegenüber dem "Spiegel" erklärte Michael Pahle vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung das Dilemma wie folgt:

"Um die Klimaziele mit hoher Sicherheit zu erreichen, können im Jahr 2030 Preise von bis zu 190 Euro je Tonne notwendig sein. Je länger die Preise so niedrig bleiben, desto schwieriger wird später der Umstieg."

Grund für das plötzliche Absinken des CO2-Preises ist allem voran die Energiekrise nach dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine vor zwei Jahren. Zum einen kaufte die Industrie aufgrund der eingebrochenen Produktion weniger CO2-Zertifikate, zum anderen hatte die EU in der Gaskrise des vergangenen Jahres beschlossen, zusätzliches Papier auf den Markt zu werfen, um die Energiepreise niedrig zu halten. Die Folge: Die Preise fielen, weil zu viele Zertifikate auf dem Markt waren.

1,8 Milliarden Euro Verlust: So viel Geld könnte in Robert Habecks Kasse fehlen

Was nach einer Verschnaufpause in Sachen Klimaschutz für die Industrie klingt, birgt einen Rattenschwanz gravierender Probleme. Denn dadurch sinken auch die Einnahmen für den Klima- und Tranformationsfonds – und damit die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung, grüne Technologien zu fördern.

12.03.2024, Berlin: Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, kommt zur Grundsteinlegung für ein Energieprojekt am Standort vom Heizkraftwerk "Reuter W ...
Klimaminister Robert Habeck könnten bald 1,8 Milliarden Euro fehlen.Bild: dpa / Jens Kalaene

Sollte der CO2-Preis bis zum Jahresende auf einem Niveau von etwa 60 Euro die Tonne bleiben, betont Klimaforscher Pahle gegenüber dem "Spiegel", hätte Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zum Jahresende rund 1,8 Milliarden Euro weniger in der Kasse. Geld, das fehlt, um die deutschen Klimaziele zu erreichen, die ohnehin schon in Gefahr sind.

Trotzdem warnen Expert:innen davor, vorschnell Zertifikate vom Markt zu nehmen. Stattdessen solle die EU eine Art Klima-Zentralbank gründen, ähnlich dem Währungshüter der Europäischen Zentralbank. So sollen extreme Schwankungen der Marktpreise verhindert werden.

Wetter in Deutschland: Düstere Prognose für das letzte EM-Wochenende

Die Woche fing vielversprechend mit viel Sonne und sommerlichen Temperaturen an, doch dann donnerte und hagelte es vielerorts.

Zur Story