Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland am Wochenende: "Flurina" sorgt für Schauer und Gewitter

Regenbogen in Hessen Ein Regenbogen ist am Nachmittag nach einem Schauer
In Deutschland könnten am Wochenende viele Regenbögen zu sehen sein.Bild: imago images / /Jan Eifert
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: Tief "Flurina" beendet Sommergefühle

04.05.2024, 08:00
Mehr «Nachhaltigkeit»

Der Tag der Arbeit sorgte vielerorts für sommerliche Hochgefühle. Doch die währten nicht lange. Bis in die Nacht von Donnerstag auf Freitag kam es im Westen Deutschlands zu gewaltigen Unwettern. Der Deutsche Wetterdienst hat die Unwetterwarnungen in der Nacht aufgehoben, doch auch am Wochenende können weitere Gewitter drohen.

Bundesweit kommt es das ganze Wochenende immer wieder zu Schauern, es ist aber auch zeitweise trocken. Bei frühlingshaften Temperaturen zwischen 14 und 23 Grad wird die Sonne nur selten zu sehen sein. Es bleibt überwiegend bewölkt.

Welches Wetter erwartet uns dieses Wochenende und Anfang der Woche im Detail? Wir haben einen Blick auf die Prognosen der Expert:innen geworfen.

Wetter in Deutschland: Wochenende verspricht viele Schauer

Der sommerliche Monatsbeginn war vorerst nur ein Ausreißer. Die kommende Wetterlage erinnert mehr an das Aprilwetter. "Mit dem Wetterwechsel in Deutschland schickt die Kaltfront von Tief 'Flurina' den Mai-Sommer erst einmal auf die Ersatzbank", heißt es in der Wettervorhersage von "wetter.de"

"Nach den Gewittern ist vor den Gewittern", sagt Meteorologe Georg Haas von "wetter.com". Auch am Wochenende könne es regional scheppern. Einzelne kräftige Gewitter seien durchaus möglich. Während am Donnerstag noch vor allem der Westen Deutschlands mit Gewittern überzogen wurde, könnte es am Freitagabend im Nordosten des Landes zu Unwettern kommen.

D
Am Wochenende könnte vielerorts ein Regenschirm nötig werden.Bild: imago images / Michael Gstettenbauer

Am Samstag befindet sich die energiereichste Luft im Osten des Landes, dort wird die Höchsttemperatur von 23 Grad erreicht. Punktuell könnten sich hier einzelne Gewitter entladen. Am freundlichsten wird es dagegen an den Küsten, dort scheint auch häufiger die Sonne. Im Rest des Landes versteckt sie sich meist hinter einer grauen Wolkendecke.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

"Die Unwettergefahr lässt zum Sonntag dann so langsam nach, weil es nämlich frischer wird", sagt der "wetter.de"-Experte. Die Temperaturen kommen kaum über 14 bis 20 Grad hinaus. Am wärmsten ist es auch am Sonntag in den östlichen Landesteilen. Mit Regenschauern müssen vor allem Menschen im Westen und Südwesten rechnen.

Auch zu Wochenbeginn bleibt es unbeständig. Am Montag kommt es wieder vermehrt zu Regenschauern, vor allem im Westen und Süden des Landes. Die Temperaturen bleiben zwischen 14 und 20 Grad.

Am Dienstag kühlt es noch weiter ab. Die Temperaturen liegen bei 10 an der Ostsee und bis 16 Grad entlang des Rheins und im Ruhrgebiet. Schauer gibt es vor allem im Süden der Republik, der Norden darf sich über Trockenheit freuen.

Wetterprognose macht Hoffnung für Christi Himmelfahrt

Hoffnung macht der Ausblick auf das kommende Wochenende. Pünktlich zu Christi Himmelfahrt wird es wieder deutlich freundlicher. Die Regenschauer nehmen ab und weichen wieder deutlich mehr Sonnenschein.

Einen kleinen Trost hält das wechselhafte Wetter bereit: "Wenn Sonnenschein und Regen zusammentreffen, dann kann man mit ein bisschen Glück zumindest den ein oder anderen Regenbogen beobachten", sagt Meteorologe Georg Haas. So gesehen habe das wechselhafte Wetter auch seine schönen Seiten.

Sommerferien-Start in NRW: Stau-Situation "spitzt sich zu"

Urlaubszeit ist Stauzeit: Am Wochenende vom 5. bis 7. Juli dürften erneut lange Staus die Nerven vieler Reisenden auf die Probe stellen. Denn gleich mehrere Faktoren führen dazu, dass es auf Deutschlands Autobahnen voll werden könnte.

Zur Story