Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: Sibirische Kälte bringt Winter mitten im Frühling

News Bilder des Tages Schnee im April In den Höhenlagen des Taunus rund um den Großen Feldberg ist am Morgen des 20. April eine dünne Schneedecke gefallen., Schmitten Hessen Deutschland *** Snow in Ap ...
Das Wetter in Deutschland wird ungemütlich: Mancherorts kann es sogar noch einmal schneien.Bild: imago images / Jan Eifert
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: Sibirische Kälte bringt Winter mitten im Frühling

20.04.2024, 08:01
Mehr «Nachhaltigkeit»

Regnerisch, kalt und ungemütlich: Nachdem in Deutschland für kurze Zeit echte Frühlingsgefühle mit über 20 Grad aufgekommen waren, folgte der Temperatursturz. Auch in den kommenden Tagen verspricht das Wetter kaum eine Besserung.

Es bleibt bundesweit regnerisch und kalt, mit teils winterlichen Temperaturen. Kurz: Deutschland sitzt in der Tiefdruckklemme. Doch mancherorts können sich die Menschen hierzulande wenigstens über ein paar Sonnenstrahlen freuen.

Welches Wetter erwartet uns dieses Wochenende und Anfang der Woche im Detail? Wir haben einen Blick auf die Prognosen der Expert:innen geworfen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Wetter in Deutschland: Wochenende verspricht Schauer und sogar Schnee

Am dritten April-Wochenende geht es mit kühlem Schauerwetter weiter. Oder, wie es der Meteorologe von "wetter.com" auf Instagram ausdrückt: "Am Wochenende besteht große Frostgefahr, denn uns erreicht sibirische Kaltluft." -1 bis 9 Grad werden es am Samstag in Deutschland.

Laut den Expert:innen von "wetter.de" kann im Bergland dann sogar Schnee fallen. Während die Temperaturen zu Wünschen übrig lassen, legen demnach an den Küsten die Schauer auch mal eine Pause ein.

Mancherorts können einige Regionen dann sogar ein wenig Sonne abgreifen: "Am Samstag gibt es vor allem im Norden und Westen auch mal größere Wolkenlücken", heißt es in der aktuellen Vorhersage.

Am Sonntag scheint die Sonne voraussichtlich ebenfalls im Norden, aber auch im Osten am häufigsten und dort bleibt es vielleicht sogar trocken.

Laut "wetter.de" kommt allerdings der Südosten auch am letzten Tag der Woche lediglich auf mickrige 3 Grad, während "im Nordwesten immerhin 12 Grad erreicht werden". Vor allem in den Nächten zu Sonntag und Montag wird es bundesweit noch einmal frostig kalt.

Kalt, Nass und ungemuetlich ungemütlich, so zeigt sich der heutige Dienstag. Ein Kirschbluetenbaum Kirschblütenbaum in einem Garten in Siegen-Oberschelden spiegelt sich in einer Pfuetze Pfütze Fruehli ...
Jetzt wird das Wetter in Deutschland noch einmal nass und frostig.Bild: imago images / Rene Traut

Wetter in Deutschland: Woche startet frostig

Auch die neue Woche beginnt durchwachsen. Zwar traut sich die Sonne dann häufiger hervor und mancherorts bleibt es erst einmal trocken. Meteorologe Dominik Jung von "wetter.net" prognostiziert für Montag "ab und zu ein paar Regenschauer und einen Mix aus Sonne und Wolken".

Doch die Temperaturen sind auch am Montag und Dienstag weit entfernt von frühlingshaft. Selbst am milden Oberrhein kommen sie laut "wetter.de" am Montag kaum über die 10-Grad-Marke. Und am Bergland bewegen sie sich weiterhin nahe am Gefrierpunkt.

Jung sagt für Dienstag Temperaturen bis zu 13 Grad im Osten voraus. "Insgesamt beruhigt sich die Lage, was die Graupelschauer und die Regenschauer angeht", prognostiziert er. Dennoch: Die ganze Woche bleibt wechselhaft.

Doch es gibt Licht am Ende des Winter-Tunnels, wie die Prognosen der Meteorolog:innen des "Deutschen Wetterdienstes" und "wetter.net" zeigen. Demnach sollen ab 26. und 27. April wieder etwas wärmere Luftmassen nach Deutschland gelangen.

Diese werden voraussichtlich die Kälteperioden des Winters und des Frühjahrs 2024 beenden. Heißt: Wir dürfen uns dann mit etwas Glück schon bald vom Winter verabschieden.

Forscher warnen vor Extrem-Hitze und Unwettern in beliebten Urlaubsländern

In ganz Europa steigen die Temperaturen an, so stark, dass auch die Zahl der hitzebedingten Todesfälle zugenommen hat. Bereits im April kletterten die Temperaturen in die Höhe. Laut EU-Klimawandeldienst Copernicus war der April fast 1,5 Grad wärmer als in den vergangenen Jahrzehnten. Auch die Urlaubsmonate Juli und August werden wohl wieder Hitzerekorde knacken.

Zur Story