Nachhaltigkeit
ANTARCTICA - OCTOBER 28:  Ice is viewed near the coast of West Antarctica from a window of a NASA Operation IceBridge airplane on October 28, 2016 in-flight over Antarctica. NASA's Operation IceBridge has been studying how polar ice has evolved over the past eight years and is currently flying a set of 12-hour research flights over West Antarctica at the start of the melt season. Researchers have used the IceBridge data to observe that the West Antarctic Ice Sheet may be in a state of irreversible decline directly contributing to rising sea levels. NASA and University of California, Irvine (UCI) researchers have recently detected the speediest ongoing Western Antarctica glacial retreat rates ever observed. The United Nations climate change talks begin November 7 in the Moroccan city of Marrakech.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Das Eis in der Antarktis schmilzt. Bild: Getty Images

Studie zum Anstieg des Meeresspiegels: "Antarktis-Faktor ist das größte Risiko"

Die Folgen der Eisschmelze in der Antarktis für den Anstieg des Meeresspiegels könnten bereits in diesem Jahrhundert deutlich stärker ausfallen, als bisher erwartet.

Das sagen die Forscher über ihre Studie

"Der Antarktis-Faktor erweist sich als die größte Unbekannte, aber dadurch auch als das größte Risiko für den Meeresspiegel weltweit", erklärte dazu Levermann. Er betonte, die neuen Forschungsergebnisse lieferten vor allem wichtige Informationen für den Küstenschutz. Eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt es demnach, dass der Wert von 58 Zentimetern nicht überschritten wird.

"Je mehr Computersimulationsmodelle wir verwenden, die alle leicht unterschiedliche dynamische Repräsentationen des antarktischen Eisschildes sind, desto größer ist die Bandbreite der Ergebnisse, die wir bekommen – aber desto robuster sind auch die Schätzungen, die wir der Gesellschaft liefern können", erklärte Ko-Autorin Sophie Nowicki vom NASA Goddard Space Flight Center. Zwar gebe es "immer noch große Unsicherheiten", doch sei es gelungen, das Verständnis des größten Eisschildes der Erde beständig zu verbessern.

Auf längere Sicht, also in den kommenden Jahrhunderten bis Jahrtausenden, hat das Abschmelzen des antarktischen Eisschildes der Studie zufolge das Potenzial, den Meeresspiegel um mehrere zehn Meter anzuheben. "Was wir mit Sicherheit wissen ist, dass das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas die Risiken für die Küstenmetropolen von New York bis nach Mumbai, Hamburg oder Shanghai weiter in die Höhe treibt", warnte Levermann.

Was die neue Studie anders macht

Bisherige Prognosen zum Anstieg des Meeresspiegels aufgrund der globalen Erwärmung berücksichtigten vor allem die thermische Ausdehnung des sich erwärmenden Meerwassers sowie schmelzende Gebirgsgletscher als wichtigste Faktoren für den Anstieg des Meeresspiegels. Auch das Abschmelzen des grönländischen Eisschilds spielt eine Rolle.

Den jetzt in der Zeitschrift Earth System Dynamics der Europäischen Geowissenschaftlichen Union (EGU) veröffentlichten neuen Forschungsergebnissen zufolge dürfte jedoch der Anteil der Antarktis bereits in absehbarer Zeit zum wichtigsten Faktor werden.

Alle Faktoren zusammen ergeben dann das Gesamtrisiko des Meeresspiegelanstiegs. "Die Einbeziehung der anderen Beiträge zum Meeresspiegelanstieg von Grönland, Gebirgsgletschern und der Ausdehnung der Ozeane kann zu einem Meeresspiegelanstieg bis zu 150 Zentimeter führen", sagte Levermann der Nachrichtenagentur AFP mit Blick auf den Zeitraum bis Ende des Jahrhunderts.

In den zurückliegenden 100 Jahren hatte es einen Anstieg um insgesamt etwa 19 Zentimeter gegeben.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Fridays for Future kritisiert Altmaier nach Klima-Plan: "Reiner Wahlkampf"

Plötzlich grün: Ein Jahr vor der Bundestagswahl ruft Peter Altmaier eine Klima-Offensive aus. Mit einem persönlichen Vorstoß, der nicht beispielsweise mit dem Koalitionspartner SPD abgesprochen war, wirbt der Bundeswirtschaftsminister dafür, dass Klimaschützer und Wirtschaft im Kampf gegen die Erderwärmung an einem Strang ziehen sollen.

Der CDU-Politiker stellte dazu einen 20-Punkte-Plan vor, der auf eine breite Allianz für ein entschlosseneres Vorgehen im Kampf gegen die Erderwärmung abzielt …

Artikel lesen
Link zum Artikel