HANDOUT - 09.11.2020, USA, Nevada: Das undatierte Handout-Foto zeigt Technologievorstand Josh Giegel (l) und und Sara Luchian, Leiterin Passagierkomfort bei Virgin Hyperloop, an Bord der Super-Hochgeschwindigkeits-Kapsel des Hyperloop-Transportsystems. Im «Hyperloop» sollen Menschen künftig mit mehr als 1000 Kilometern pro Stunde durch einen Unterdruck-Tunnel fahren können. Das «Hyperloop»-Transportsystem des Virgin-Gründers und Milliardärs Branson hat nach Unternehmensangaben die weltweit erste Passagier-Testfahrt bestanden. Foto: Virgin Hyperloop/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Nach 400 unbemannten Tests wagten die Mitarbeiter Josh Giegel und Sara Luchian auf dem Testfeld in der Wüste von Nevada die erste bemannte Fahrt. Bild: PA Media / Virgin Hyperloop

Zukunft des Reisens? Erste bemannte Fahrt durch Unterdruckröhre erfolgreich

In der Wüste von Nevada haben nach Angaben des Unternehmens Virgin Hyperloop die ersten Passagiere eine Testfahrt an Bord einer Kapsel durch eine Unterdruckröhre zurückgelegt. Mit einer Geschwindigkeit von rund 170 Stundenkilometern absolvierte die Kapsel ihre erste bemannte Fahrt durch eine rund 500 Meter lange Röhre in 15 Sekunden, wie Virgin Hyperloop mitteilte.

Bevor die Mitarbeiter Josh Giegel und Sara Luchian auf einem Testfeld in der Wüste von Nevada in die Kapsel einstiegen, hatten dort bereits rund 400 unbemannte Tests stattgefunden. Ziel von Virgin Hyperloop ist es, mit den Kapseln des geplanten Transportsystems eines Tages Geschwindigkeiten von mehr als 1000 Stundenkilometern zu erreichen.

Ursprünglich war es die Idee des Automobil- und Raumfahrtpioniers Elon Musk, Menschen mit nahezu Schallgeschwindigkeit in einer Kapsel wie eine Art Rohrpost zu transportieren und damit den Personenverkehr zu revolutionieren.

Der Gründer der britischen Virgin Group, zu der auch Virgin Hyperloop gehört, Richard Branson, trieb die Entwicklung kommerziell voran. "Mit dem erfolgreichen Test haben wir den Geist der Innovation gezeigt, die die Art und Weise verändern wird, wie Menschen überall in der Zukunft leben, arbeiten und reisen werden", sagte Branson laut Mitteilung.

Die für den Test genutzte Zweisitzer-Kapsel dient Virgin lediglich dazu, zu demonstrieren, dass das Reisen in der Kapsel für Menschen sicher genug ist. Für den kommerziellen Betrieb in einigen Jahren strebt Virgin Kapseln mit 28 Sitzplätzen an. Virgin Hyperloop ist nicht das einzige Unternehmen, das an solchen Transportsystemen arbeitet. Auch andere Firmen entwickeln ähnliche Konzepte.

(ftk/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Studie: E-Scooter könnten jährlich 30 Millionen Tonnen CO2 einsparen

In großen Städten stehen sie mittlerweile an jeder Ecke: mietbare E-Scooter diverser Anbieter. Das Investitionsunternehmen EIT InnoEnergy hat jetzt in einer Studie herausgefunden, dass die Elektroroller eine Verbesserung der Umwelt und der Wirtschaft bringen könnten – dafür müssen aber mehr Leute öfter auf den Roller zurückgreifen.

Die sogenannte Mikromobilität – also elektrisch angetrieben Kleinstfahrzeuge wie E-Scooter oder E-Bikes – hat ein riesiges Potenzial, belegt die Studie.

Jährlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel