Die Innenstadt Stuttgart gilt als eine der autoreichsten Innenstädte Deutschlands.
Die Innenstadt Stuttgart gilt als eine der autoreichsten Innenstädte Deutschlands.Bild: imago-imagese / ARNULF HETTRICH
Gute Nachricht

"Corona-Effekt" zeigt die Auswirkungen von Autos auf die Luftverschmutzung

19.07.2020, 10:31

Dass der Autoverkehr Auswirkungen auf die Luftqualität in den Innenstädten hat, ist bereits bekannt. Aber wie groß ist der Einfluss der Autos? Diese Frage galt lange Zeit als umstritten. Nun gibt eine Analyse des deutschen Wetterdienstes Aufschluss darüber. Dank des "Corona-Effekts" waren während der Pandemie in deutschen Innenstädten deutlich weniger Autos unterwegs, als zuvor. Die Veränderungen in der Luftqualität lassen Rückschlüsse darüber zu, wie sehr der Autoverkehr die Umwelt belastet.

In einem Bericht teilen die Experten des Deutschen Wetterdienstes und des Umweltbundesamtes ihre Ergebnisse mit. Demnach sank die Stickoxid-Konzentration in 48 deutschen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern von Beginn der Ausgangsbeschränkungen am 23. März bis zum Ende am 17. Mai um etwa 30 Prozent. Gemessen wurde an verkehrsnahen Messstellen der Landesumweltämter.

In einer Grafik über die Entwicklung der Stickoxid-Konzentration über den Tag verteilt, wird deutlich, wie der Wert in Zeiten des Lockdowns im Vergleich zu den Wochen davor sank (rote gestrichelte Linie). "Vor allem nach den morgendlichen Maxima lagen die Konzentrationen deutlich unter denen der Wochen zuvor", heißt es in dem Bericht.

Mittlere NO2-Tagesgänge an verkehrsnahen Messstationen für verschiedene Regionen Deutschlands und aufeinanderfolgende 4 Wochen-Phasen, montags-freitags.
Mittlere NO2-Tagesgänge an verkehrsnahen Messstationen für verschiedene Regionen Deutschlands und aufeinanderfolgende 4 Wochen-Phasen, montags-freitags.quelle: deutscher Wetterdienst

Stickoxide stammen hauptsächlich aus Abgasen von Verbrennungsmotoren. Die Daten setzten sich aus Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2) zusammen. Stickstoffdioxid (NO2) gilt als Gradmesser für die Luftgüte.

Um Vergleiche zu ermöglichen, mussten die Daten der Analyse zunächst mit meteorologischen Informationen in Beziehung gesetzt werden. Windgeschwindigkeiten und Lufttemperaturen haben demnach einen entscheidenden Einfluss auf die Stickoxid-Konzentration. Ihr Einfluss musste herausgerechnet werden, um den tatsächlichen "Corona-Effekt" durch das zeitweise viel niedrigere Verkehrsaufkommen zu ermitteln.

(lau/ mit Material von afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Comeback: Der Biber ist zurück in Rheinland-Pfalz

Der Biber ist zurück in der Westpfalz: Der letzte Nager hatte hier im Jahr 1840 gelebt. Doch durch das gezielte Ansiedeln des Bibers in den Nachbarbundesländern ist er jetzt jedoch auch in den Wäldern der Westpfalz wieder anzutreffen. Lange Zeit wurde der Biber gejagt, um Mäntel und Mützen aus seinem wasserabweisenden, dichten Fell herzustellen, heute steht er unter strengem Schutz.

Zur Story