Nachhaltigkeit
Mobilität & Verkehr

Blitzer-Marathon: Bei Blitzer-Apps droht hohes Bußgeld

07.06.2022, Rheinland-Pfalz, Kenn: Eine MONOcam zur Aufzeichnung von Handys
Je nach Standort kann ein Blitzer mitunter leicht übersehen werden.Bild: dpa / Harald Tittel
Mobilität & Verkehr

Hier droht für Blitzer-Apps eine Mega-Strafe

15.04.2024, 19:2816.04.2024, 08:15
Mehr «Nachhaltigkeit»

Egal ob für die schnelle Geschäftsreise oder den Weg in den Urlaub: Auf unbekannten Straßen kommt es schnell mal zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung. Oft achtet man im Urlaubs- oder Stressmodus auch einfach nicht auf entsprechende Schilder, und schon ist es passiert. Wenige Wochen später informiert ein Brief, dass man geblitzt wurde.

Um gar nicht erst in eine derartige Stresssituation zu kommen, greifen viele auf entsprechende Signale von verschiedene Blitzer-Apps zurück. Die Benutzung einer solchen App ist allerdings unter bestimmten Umständen strafbar – und kann für die Nutzenden zu erheblichen Bußgeldern führen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Wo sind Blitzer-Apps erlaubt?

Allein die bekannteste unter den Blitzer-Apps (blitzer.de) zählt mittlerweile nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen aktive Nutzer:innen. Bei geöffneter App werden diese mit einem Tonsignal auf einen Blitzer in der Nähe hingewiesen und können selbst entdeckte Blitzer eintragen.

Vor allem angesichts der europaweiten "Speed-Week" dürften die Downloads der Warnapps noch einmal in die Höhe schnellen. Mit einem Schwerpunkttag am Freitag (19. April) werden in diesem Zuge in mehreren deutschen Bundesländern die mobilen Geschwindigkeitskontrollen verstärkt.

Da die entsprechenden Messungen aber meist physisch durch Polizeibeamt:innen durchgeführt werden, sollten Autofahrer:innen besonders vorsichtig sein. Fällt beim Blick ins Auto eine Blitzer-App ins Auge, droht nämlich ein doppeltes Risiko.

Straßenverkehrsordnung regelt Verbot von Blitzer-Apps

Laut Straßenverkehrsordnung (StVo) sind sowohl betriebsbereite Radarwarner als auch Smartphones mit aktiver Blitzer-App verboten. Ein Verstoß gilt als klare Ordnungswidrigkeit und zieht unter anderem einen Punkt in Flensburg nach sich.

Konkret gilt das Verbot aber nur für aktive Warner im Fahrzeug. Der bloße Besitz eines entsprechenden Geräts oder der Download einer Blitzer-App sind per se nicht strafbar.

Symbolbild einer Blitzer App zur Warnung vor Radarfallen Symbolfoto und Themenbild einer Blitzerapp und Warnapp vor Radarkontrollen und Geschwindigkeitskontrollen. Die Nutzung einer solchen Handyapp i ...
Blitzer-Apps erfreuen sich in Deutschland großer Beliebtheit.Bild: imago images / Political-Moments

Sofern aber nur bei etwaigen Beifahrer:innen während der Fahrt eine Blitzer-App geöffnet war, gilt die Nutzung als nicht regelkonform. Für Verstöße müssen Autofahrer:innen neben dem erhaltenen Punkt ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro zahlen.

Beamt:innen haben bei Radarwarnern zusätzlich die Befugnis, diese einzubehalten und zu vernichten. Für das Smartphone wird diese Regelung aber gemeinhin als unverhältnismäßig angesehen.

Blitzer-Apps im Ausland: Deutlich höhere Strafen

Außerhalb Deutschlands gelten wie häufiger im Straßenverkehr noch heftigere Regelungen. So ist laut ADAC in Frankreich und Italien allein die heruntergeladene App strafbar, in Griechenland drohen hierfür Bußgelder von bis zu 2000 Euro inklusive Fahrverbot. In Belgien sind mitunter auch Haftstrafen möglich.

Wer in puncto Blitzer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte indes auf die herkömmlichen Warnungen im Radio setzen. Da diese nicht konkret auf den Standort der jeweiligen Nutzenden ausgelegt sind, gelten dortige Blitzer-Meldungen als straffrei.

Wildblumen pflücken: Bei diesen Blumen drohen hohe Bußgelder

Der Frühling ist endlich angekommen und überall blühen die ersten Blumen. Die Tage werden länger und wärmer, viele Menschen zieht es nach draußen, um die Natur zu genießen.

Zur Story