Nachhaltigkeit
Mobilität & Verkehr

Gelsenkirchen erlässt E-Scooter-Verbot: Tier und Bolt protestieren

E-Scooter Stellplatz in der Maximilianstraße, München, Dezember 2023 Deutschland, München, Dezember 2023, E-Scooter Stellplatz in der Maximilianstraße, E-Roller, elektrisch betriebene Roller, E-Scoote ...
In Deutschland ist Tier mit 70.000 E-Scootern Marktführer.Bild: IMAGO / Wolfgang Maria Weber
Mobilität & Verkehr

Gelsenkirchen macht Ernst: Stadt verbietet E-Scooter

18.04.2024, 18:17
Jermain Märtin
Jermain Märtin
Folgen
Mehr «Nachhaltigkeit»

E-Scooter sind aus deutschen Städten schon fast gar nicht mehr wegzudenken. An jeder Ecke stehen mittlerweile Roller unterschiedlicher Anbieter wie Tier, Bolt oder Voi. In Gelsenkirchen könnte sich dies jedoch schon bald ändern.

Die Stadt hat nämlich ihre Verträge mit Tier und Bolt auslaufen lassen. Bereits seit Ende März lassen diese Modelle sich nicht mehr ausleihen.

Deshalb sollen E-Scooter aus Gelsenkirchen verschwinden

Die Stadt Gelsenkirchen möchte E-Scooter von ihren Straßen verbannen, da durch sie zu viele Unfälle – häufig betrunken – ausgelöst werden. Zudem fahren zu häufig zwei Personen auf einem E-Scooter, und das teilweise sogar auf Gehwegen, obwohl dies längst verboten wurde.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Um solche Vorfälle einzudämmen, verlangt Gelsenkirchen von den Anbietern, dass diese die Identität der Nutzer:innen durch beispielsweise einen Ausweis oder Führerschein bestätigen. Bisher musste zwar ein Name angegeben werden, aber ob dieser auch wirklich stimmt, wird nicht überprüft. Gelsenkirchen ist der Ansicht, die E-Scooter-Fahrer würden sich durch die Anonymität zu sehr in Sicherheit wiegen.

17.04.2024, Mecklenburg-Vorpommern, Wismar: Ein Reisender fährt mit seinem E-Scooter über den Bahnsteig. Die Verkehrsminister der Länder beraten in Münster über die Zukunft des Deutschland-Tickets. Fo ...
15 Prozent der Bevölkerung nutzen E-Scooter.Bild: dpa / Jens Büttner

Tier und Bolt lehnen Entscheidung ab

Das sehen Tier und Bolt wohl anders, denn die Unternehmen haben gegen die Entscheidung einen Eilantrag gestellt. Bolt argumentiert unter anderem damit, dass sie ja einen Reaktionstest anbieten, der verhindert, dass ihre Kund:innen betrunken mit den Rollern fahren. Diesen Reaktionstest müssen die Fahrenden aber meistens nur am Wochenende und das auch nur Nachts durchlaufen. Und selbst wenn sie den Test nicht bestehen, ist es weiterhin möglich den E-Scooter zu entsperren und zu benutzen. Es wird lediglich empfohlen, eine andere Möglichkeit für den Weg nach Hause in Betracht zu ziehen.

Beide Verleiher wollen keine Identifizierung einführen. Im Ausland gebe es schon in einigen Städten eine Identitätsüberprüfung. Johannes Knippenberg, der Pressesprecher von Tier, behauptet gegenüber dem WDR, es wurde nirgends festgestellt, dass so die Sicherheit erhöht wird. Dies könnte jedoch auf die mangelnde Studienlage zurückzuführen sein.

So geht es mit den E-Scootern in Gelsenkirchen weiter

Das Gericht lehnte den Eilantrag ab und gab der Stadt recht. Argumentiert wird unter anderem damit, dass "keine unzumutbaren, nicht mehr rückgängig zu machenden Nachteile" entstehen würden. Dieses Urteil ist jedoch nur vorläufig. Die Hauptverhandlung läuft weiter und die beiden Verleiher wollen prüfen, ob sie gegen die Eil-Entscheidung Beschwerde einlegen. Das würde dazu führen, dass das Oberverwaltungsgericht Münster sich dieses Falls annimmt.

Nichtsdestotrotz müssen erstmal alle rund 350 Scooter von den Straßen in Gelsenkirchen geräumt werden. Tier und Bolt bleibt dafür bis Samstag Zeit. Sollten sie dieser Entscheidung nicht nachkommen, übernimmt dies die Stadt und verhängt ein Bußgeld. Bolt und Tier betonen, dass sie die Entscheidung bedauern und ihren Service künftig gerne weiter in Gelsenkirchen anbieten würden.

Wetter in Deutschland: Unwetter-Alarm – hier gilt die höchste DWD-Warnstufe Lila

Endlich steht das lange Pfingstwochenende vor der Tür. Die ersten warmen Tage des Jahres laden dazu ein, ins Freie zu gehen, Ausflüge zu unternehmen oder Zeit mit der Familie im Garten zu verbringen.

Zur Story