H&M setzt auf Nachhaltigkeit und hat ein Kleid entworfen, das aus recyceltem Material besteht. (Symbolbild)
H&M setzt auf Nachhaltigkeit und hat ein Kleid entworfen, das aus recyceltem Material besteht. (Symbolbild) Bild: iStockphoto

H&M setzt auf nachhaltige Stoffe – aus Holz

19.02.2020, 06:49

Dem schwedischen Modekonzern H&M haftet das Image an, "Fast Fashion" zu produzieren – schnelle Mode, die nicht lange hält, mangelnde Qualität aufweist und billig produziert wird.

Um den entgegenzuwirken, strengt sich der Konzern schon länger an, Mode nachhaltig zu gestalten. Auf seiner Internetseite zeigt H&M etwa, wie die Kleidungsstücke am besten gewaschen oder repariert werden, in den Geschäften bekommt jeder Kunde einen Gutschein, der alte Klamotten zum Recyceln abgibt.

H&M will auf Nachhaltigkeit achten

Der Modekonzern leitete einen weiteren Schritt ein und verwendete in der Produktion bereits Materialien wie Bloom-Foam, einen Weichschaumstoff aus Algen-Biomasse, Orange Fiber, ein seidenartiger Stoff aus Zitrussaft-Nebenprodukten, sowie Piñatex, ein veganes Leder aus Ananasfaser.

Jetzt kommt der nächste Versuch: mit Circulose, einem Material aus recycelten Jeans. Der Witz an der Sache: die aufbereiteten Fasern der Jeanshose sollen in einem Kleid der "Conscious"-Kollektion (zu deutsch: "bewusst") verarbeitet sein. 50 Prozent des Kleides sind aus Circulose, wie "w&v" schreibt.

Das besagte Kleid

Es sei das erste Mal, dass der Konzern chemisch recycelte Fasern in Kleidungsstücken einsetze, heißt es weiter. Der Rest des Öko-Kleides ist aus Viskose, die aus recyceltem Holz gewonnen wurde. Ab Ende März soll es das Kleid geben.

(lin)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Studie: Wiederbelebung alter Bahnstrecken lohnt sich vielerorts

Die Wiederbelebung stillgelegter Bahnstrecken lohnt sich in vielen ländlichen Regionen Deutschlands. Wie ein Forscherteam im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) jetzt in einer Studie belegen konnte seien die Hürden etwa für eine Genehmigung für eine Reaktivierung hoch. Ergebnis der Studie war, dass häufig nur mit dem direkten finanziellen Nutzen argumentiert werde, während die Effekte auf Bevölkerungsentwicklung, Umwelt und Gesellschaft unberücksichtigt blieben.

Zur Story