Nachhaltigkeit
Chocolate ice cream ball

Nicht verwendetes Eis wird laut Unilever eingeschmolzen und weiterverarbeitet. (Symbolbild) Bild: E+ / hdere

Aldi verkauft jetzt gerettetes Eis – das steckt dahinter

Produkte, die als nachhaltig gelabelt sind, verkaufen sich besonders gut. Das weiß auch Unilever und nutzt den Trend für sich: Der Konzern hat eine neue Cremissimo-Sorte auf den Markt gebracht, die eigenen Angaben zufolge zum Teil aus gerettetem Speiseeis besteht.

Das Schokoladen-Eis mit dem Namen "Schokoheld" wird laut Unilever aus "bis zu 40 Prozent aus produktionsbedingt nicht verarbeiteter Eismasse" hergestellt. Wie hoch der Anteil tatsächlich ist, verrät das Unternehmen allerdings nicht.

"Wir haben ein innovatives Verfahren entwickelt, bei dem wir nicht verwendetes Eis einschmelzen und weitere hochwertige Zutaten hinzufügen", schreibt Unilever dazu auf seiner Website. Das gerettete Eis würde sonst nicht weiterverarbeitet und somit weggeworfen werden, heißt es. Unilever reduziert die Lebensmittelverschwendung so nach eigenen Angaben um "mehrere Tonnen im Jahr", konkrete Zahlen gibt es auch hierzu nicht. Die Verpackung des Eises soll vollständig recyclebar sein.

Zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel landen im Müll

Zu kaufen gibt es das Eis diese Woche unter anderem bei Aldi Nord. Denn auch die Lebensmitteldiscounter werben zunehmend mit Nachhaltigkeit – Aldi verkauft immer wieder auch Äpfel und Karotten, die kleinere Schönheitsfehler haben und normalerweise nicht im Gemüseregal gelandet wären.

Bislang sind solche Bemühungen allerdings noch ein Tropfen auf den heißen Stein. Mehr als zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jedes Jahr im Müll – ganze 18 Prozent davon fallen bei der Verarbeitung an, rund vier Prozent im Handel.

(ftü)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

"Das ist das Allerletzte": Was Erzieher seit Corona erleben

Kindertagesstätten in Deutschland sollen schrittweise wieder geöffnet werden – diese Nachricht klingt erstmal gut für berufstätige Eltern. Doch die erste Euphorie ist schon verpufft, denn in der Praxis wird schnell klar: Unter den Corona-Auflagen ist ein Regelbetrieb gar nicht möglich und bringt die Kita-Mitarbeiter in teils absurde Situationen.

Wir haben uns bei Erziehern mal umgehört, wie die Lage in Deutschlands Kitas derzeit aussieht.

Weiterhin werden nur Kinder notbetreut, deren Eltern einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel