Während der Corona-Pandemie war auch das Bordbistro der deutschen Bahn geschlossen.
Während der Corona-Pandemie war auch das Bordbistro der deutschen Bahn geschlossen.
Bild: IMAGO / Kirchner-Media
Nachhaltig

Holz- statt Plastikbesteck in den Zügen der Deutschen Bahn ab Juni

30.05.2021, 16:55

Die Deutsche Bahn (DB) will den Plastikmüll in ihren Zügen reduzieren: Ab Juni bekommen Fahrgäste Holz- statt Plastikbesteck für To-go-Produkte in der Bordgastronomie. Zudem vereinfacht der Konzern die Trennung der Abfälle an Bord der Züge und auf Bahnhöfen, von Vierfach-Trennung wird auf Zweifach-Trennung umgestellt. Die Abfallbehälter werden dafür ressourcenschonend einfach neu beschriftet.

Deutsche Bahn will Plastikverbrauch senken

"Weniger Plastik und mehr Recycling sind das Ziel auch der Deutschen Bahn", sagte Konzernchef Richard Lutz der Nachrichtenagentur AFP. "Smarte Alternativen zu Kunststoff sowie ein verbessertes Recycling schützen unseren Planeten und zeugen von Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen."

Im Pandemie-Jahr 2020 fielen bei der Bahn wegen der strikten Hygieneauflagen rund 500 Tonnen Plastikbestecke an. Insgesamt summiert sich der Abfall an den Bahnhöfen und in den Zügen jährlich auf rund 60.000 Tonnen.

Frühere Maßnahmen erschwerten Recycling

Häufige Fehlwürfe erschwerten das Trennen wiederverwertbarer Wertstoffe und ihr Recycling, erklärte die Bahn am Sonntag. Daher das neue System - Reisende trennen nur noch Papier oder gemischte Abfälle. Die Sortierung nach Wertstoffen wie Glas, Metall und Kunststoffen und das Recycling übernehmen Dienstleister. 

Die neuen Maßnahmen für weniger Plastik und mehr Recycling ergänzen laut Konzern das Portfolio für mehr Umwelt- und Klimaschutz in Deutschland. Es umfasst unter anderem Mehrweg-Angebote in den Zügen sowie in den Betriebskantinen, 100 Prozent Mikroplastik-freie Seife im Fern- und Regionalverkehr oder auch das Recycling von Schienen, Schotter und Schwellen.

(vdv/afp)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel