Nachhaltigkeit
Sunrise on the Wadden Sea in St Peter Ording, Germany

Das Wattenmeer gehört zum Unesco-Welterbe und soll geschützt werden. Bild: iStockphoto / Traveller_Martin

Sylt statt Sansibar: Naturschützer kämpfen gegen Kreuzfahrten im Wattenmeer

Dieses Jahr ist alles anders, besonders Reisen und Urlaub machen läuft 2020 nicht wie gewohnt. Kreuzfahrten etwa können aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nicht mehr in der Ferne stattfinden. Große Reedereien suchten deshalb nach neuen Zielen in der näheren europäischen Umgebung – und stießen auf das Wattenmeer. Naturschützer sind davon gar nicht begeistert. "Offenbar rückt jetzt auch der Nationalpark Wattenmeer mit seinen Inseln und Halligen zunehmend in den Fokus", sagte Katharina Weinberg, Naturschutzreferentin der Schutzstation Wattenmeer. Erste Touren habe es bereits gegeben, weitere würden beworben.

Die Reederei Hapag Lloyd steuerte laut Weinberg im Oktober die ostfriesische Insel Borkum an und auch Sylt stehe auf ihrem Tourenplan. Andere Reedereien sollen ebenfalls in den Startlöchern stehen. Dabei gehört das Wattenmeer zum Unesco-Welterbe.

"Wir sollten auf den Inseln im Nationalpark Wattenmeer ein Zeichen setzen und den großen Kreuzfahrtunternehmen signalisieren, dass sie hier unerwünscht sind", forderte Dennis Schaper, Stationsleiter der Schutzstation Wattenmeer auf Sylt. Er verwies auf Eckernförde an der Ostsee: Dort sind ab 2022 keine Kreuzfahrtschiffe mehr in der Bucht zugelassen.

Die Inseln und Halligen seien jetzt schon von touristischen Aktivitäten überlastet, da bedürfe es keiner zusätzlichen Tagesgäste, so Schaper. Und: Große Schiffe können die Kais der Nordseeinseln wegen ihres Tiefgangs nicht direkt anlaufen. Passagiere müssten mit Schlauchbooten durch den Nationalpark Wattenmeer an Land gebracht werden, was zusätzlich Unruhe in schützenswerte Bereiche bringen könne.

(sb/dpa)

Gute Nachricht

Umweltmaßnahmen zahlen sich aus: Berliner Luft wird deutlich sauberer

Der Smog der Großstädte ist eine echte Katastrophe fürs Klima und für die Gesundheit der Bewohner. Doch es lässt sich ein positiver Trend beobachten: Immer mehr deutsche Städte bleiben unter den Stickoxid-Grenzwerten. Auch in Berlin ist die Belastung durch Stickstoffdioxid und Feinstaubpartikel 2019 stark zurückgegangen, wie der Jahresbericht der Senatsumweltverwaltung zeigt. Für diese beiden Schadstoffe wurden die niedrigsten Immissionsbelastungen seit Beginn der Messungen im Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel