Joaquin Phoenix kämpft kurz mit den Tränen.
Joaquin Phoenix kämpft kurz mit den Tränen.
Bild: Getty

Joaquin Phoenix plädiert für mehr Nachhaltigkeit – und zitiert in Oscar-Rede toten Bruder

10.02.2020, 17:11

Nun war es endlich soweit für Joaquin Phoenix: Der Schauspieler gewann in der Nacht zu Sonntag seinen ersten Oscar. Er wurde für die Rolle als "Joker" im gleichnamigen Film als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Es war bereits der vierte Oscar-Anlauf für den etwas schrulligen Schauspieler. Die Auszeichnung war dieses Mal aber eigentlich keine Überraschung: Phoenix hatte mit dem Joker auch schon einen Golden Globe abgeräumt.

In seiner Dankesrede nutzte Phoenix, anders als bei den Golden Globes, keine Schimpfwörter – es wurde politisch.

In seiner Rede wurde er politisch

Promis sollten "den Stimmlosen eine Stimme" verleihen, betonte Phoenix. "Ich denke, egal, ob wir über Geschlechterungleichheit oder Rassismus oder Queer-Rechte oder indigene Rechte oder Tierrechte sprechen, wir sprechen über den Kampf gegen Ungerechtigkeit."

Es folgte Joaquin Phoenixs Plädoyer für mehr Nachhaltigkeit, für mehr Umsicht im Umgang mit der Natur:

"Ich denke, dass wir uns sehr von der natürlichen Welt abgekoppelt haben, und viele von uns machen sich einer egozentrischen Weltsicht schuldig – dem Glauben, dass wir das Zentrum des Universums sind."
Phoenix in seiner Rolle als "Joker".
Phoenix in seiner Rolle als "Joker".
Bild: picture alliance / AP Photo

Die Welt würde ihrer Ressourcen beraubt. "Wir fühlen uns berechtigt, eine Kuh künstlich zu befruchten, und wenn sie gebärt, stehlen wir ihr Baby, obwohl ihre Angstschreie unverkennbar sind", sagte Phoenix. Die Milch wiederum sei für das Kalb bestimmt, lande aber in der Müsli-Schale.

Dann sagte der Oscar-Gewinner:

"Ich glaube, wir fürchten die Idee der persönlichen Veränderung, weil wir denken, dass wir etwas opfern müssten, um etwas aufzugeben."

Phoenix ist seit seinem dritten Lebensjahr Veganer. Er setzt sich leidenschaftlich für Tierschutz ein.

Joaquin Phoenix zitiert seinen toten Bruder

Am Ende seiner Rede sprach Phoenix sich für mehr gegenseitige Unterstützung aus. "Nun, ich war ein Schurke in meinem Leben", gab er zu. Aber jeder habe eine zweite Chance verdient.

Zum Schluss zitierte er seinen Bruder River Phoenix, der sich für Umwelt- und Tierrechte eingesetzt hatte und 1993 im Alter von 23 Jahren an einer Drogen-Überdosis in den Armen von Joaquin verstorben war.

Mit 17 habe sein Bruder die Liedzeile getextet, sagte Phoenix, seine Stimme brach:

"Run to the rescue with love and peace will follow."
Zu Deutsch: "Laufe zur Rettung mit Liebe, und Frieden wird folgen."

(ll)

Gastbeitrag

Fridays-for-Future-Aktivistin warnt: Die Klimakrise macht uns nicht nur körperlich, sondern auch psychisch krank

Was erst in den letzten Jahren stärker erforscht und thematisiert wird, sind die psychischen Auswirkungen der Klimakrise. Kein Wunder, das Ganze ist weniger greifbar und gewissermaßen auch weniger dringlich als die großen Naturkatastrophen, die durch die Erderwärmung auf physikalischer Ebene entstehen. Viele Menschen können sich deshalb unter dem Thema psychische Leiden aufgrund der Auswirkungen der Klimakrise nichts vorstellen, Betroffene das Problem nicht richtig einordnen.

Im schlimmsten Fall …

Artikel lesen
Link zum Artikel