Nachhaltigkeit
Logo der Supermarkt Kette Rewe an einer Filiale 02.04.2020 *** Logo of the supermarket chain Rewe at a branch 02 04 2020

Rewe setzt ein neues Verpackungskonzept um, dass den Plastikverbrauch reduziert. Bild: imago images / Waldmüller

Rewe hat neues Verpackungskonzept – mit einem Fehler

Deutsche Supermärkte legen derzeit immer mehr Fokus auf klimafreundliche Produkte. Das liegt daran, dass viele Verbraucher nicht nur mehr Wert auf Qualität, sondern auch auf Nachhaltigkeit legen. Rewe hat nun einen wichtigen Schritt in der Verminderung des Plastikverbrauchs getan.

Die Supermarktkette hat in einer Mitteilung angekündigt, in Zukunft ein neues, nachhaltigeres Verpackungskonzept umzusetzen. Dabei sollen Bio-Obst und Bio-Gemüse fast komplett ohne Plastik verpackt werden. Getestet wurde das Konzept bisher in Rewe- und Nahkauf-Märkten in Baden-Württemberg, der Pfalz und dem Saarland.

Konzept soll bundesweit Plastik und Papier einsparen

Die nachhaltigere Verpackungsart soll jetzt bundesweit in mehr als 3600 hiesigen Supermärkten eingeführt werden. "Wir haben in den vergangenen Monaten wichtige Erkenntnisse gewonnen, bei welchen der 126 Bio-Produkte wir verantworten können, auf die Verpackungen zu verzichten", wird Peter Maly, Geschäftsführer für den Vertrieb bei Rewe, zitiert.

Die neuen Maßnahmen sparen, so der Händler, jährlich 210.000 Kilogramm Plastik sowie 80.000 Kilogramm Papier ein.

PET und PP Clamshell Schalen. Frisches Obst in Folienverpackung verpackt in einem Kuehlregal in eimem Supermarkt,Discounter REWE. Obstalat,Obsschalen,Salat,frischer Salat. *** PET and PP Clamshell trays Fresh fruit in film packaging packed in a refrigerated shelf in a supermarket,Discounter REWE fruit salad,fruit bowls,salad,fresh salad

Viele Proukte verlieren ohne pLastikschutz zu schnell ihre Frische. Bild: imago images / Sven Simon

Manche Produkte bleiben ohne Plastik nicht frisch

Dass nicht alle Produkte mit der neuen Verpackungsart versehen werden können, liegt vor allem an den hohen Frische-Ansprüchen die Rewe erfüllen muss. Viele Produkte sind auf Schutz vor vorzeitigem Verderben angewiesen.

Der Testlauf habe auch gezeigt, dass man jährlich zwar etwa 3000 Kilogramm Plastik einsparen könnte, wenn man den Bio-Eisbergsalat unverpackt verkaufen würde. Andererseits bedeute der fehlende Schutz durch Plastikverpackungen auch, dass etwa 18,5 Tonnen Bio-Eisbergsalat nicht mehr verkauft werden könnten, weil sie stark an Frische verlören. Ähnliches sei auch bei Broccoli festgestellt worden.

(vdv)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Start-up-Idee: Edeka und Rewe testen Hygiene-Neuheit am Eingang

Wenn ihr in letzter Zeit mal einkaufen wart, habt ihr sie vielleicht gesehen: minder-motivierte Mitarbeiter des Supermarkts eures Vertrauens, die mit Sprühflasche und Lappen bewaffnet Einkaufswägen desinfizieren sollen. Der Desinfektionsvorgang sieht dann oft so aus: zwei Sprühstöße in die generelle Richtung des Wagens, kurz drüber gewischt und fertig.

Das Bild ist eines von dreifacher Unzufriedenheit: Die Mitarbeiter haben besseres zu tun (wer könnte es ihnen verdenken), die Märkte …

Artikel lesen
Link zum Artikel